Langstrecken-Herausforderung in Japan – Siege und Podiumsplätze für die BMW Racer in der IDM, der Alpe Adria Road Racing Championship, der Italienischen CIV und der Malaysia Superbike Championship.

By   /  August 1, 2017  /  Comments Off on Langstrecken-Herausforderung in Japan – Siege und Podiumsplätze für die BMW Racer in der IDM, der Alpe Adria Road Racing Championship, der Italienischen CIV und der Malaysia Superbike Championship.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Langstrecken-Herausforderung in Japan – Siege und Podiumsplätze für die BMW Racer in der IDM, der Alpe Adria Road Racing Championship, der Italienischen CIV und der Malaysia Superbike Championship.

München. Es war ein ereignisreiches und erfolgreiches
Wochenende für die Mitglieder der weltweiten BMW Motorrad Motorsport
Familie. In Japan traten sie bei den berühmten „Suzuka 8 Hours“, dem
Saisonfinale der FIM Endurance World Championship (EWC), an. Die
Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) gastierte in
Schleiz (GER), wo Markus Reiterberger (GER) mit einem weiteren
Doppelsieg dominierte. Podiumsplatzierungen gingen auch an Dominik
Vincon (GER), Jan Bühn (GER) und Danny De Boer (NED). Doppelsiege
und Podestplätze gab es auch in Ungarn und Malaysia. Michal Prášek
(CZE) war in der Superstock-Klasse der Alpe Adria Road Racing
Championship (AARR) nicht zu schlagen. Michal Filla (CZE) und Michal
Šembera (CZE) stiegen ebenfalls auf das AARR-Podium.
Muhammad Farid Badrul Hisam (MAS) setzte seine Siegesserie in
der Superbike-Klasse der Malaysia Superbike Championship (MSC) fort.
In der Italian Superbike Championship (CIV) holte Matteo Ferrari
(ITA) einen dritten Platz auf dem Treppchen.

FIM Endurance World Championship in Suzuka, Japan.

Mit den berühmten „Suzuka 8 Hours“ (JPN) fand die Saison in der FIM
Endurance World Championship (EWC) ihren Abschluss. Der
Langstreckenklassiker, der am Wochenende zum 40. Mal ausgetragen
wurde, ist für die japanischen Hersteller das wichtigste Rennen des
Jahres. Entsprechend bringen sie reinrassige Werksteams an den Start,
mit bekannten Fahrern aus internationalen Meisterschaften. Sieben
private BMW Teams stellten sich ebenfalls der Herausforderung auf dem
„Suzuka Circuit“, vor Ort unterstützt von den Experten von BMW
Motorrad Motorsport.

Die bestplatzierte BMW S 1000 RR war die Nummer 135 des Team Tras135
HP, pilotiert von Hijiri Yamamoto, Jun Tadokoro und Tomoya Hoshino
(alle JPN). Das Trio belegte den 21. Gesamtrang und den 20. Platz in
der Superbike-Klasse. Die #9 RR des Teams BMCJ Motorrad Rennsport mit
Koji Teramoto (JPN) und Pedro Vallcaneras (ESP) kam auf dem 32.
Gesamtrang und dem 28. Platz der Superbike-Klasse ins Ziel. In Suzuka
ging auch ein europäisches BMW Team an den Start, die Mannschaft von
EKO IVRacing BMW CSEU mit den Piloten Martin Choy (BUL), Ladislav
Chmelik (CZE) und Karel Hanika (CZE). Sie beendeten das Rennen auf dem
47. Platz der Gesamtwertung und der 42. Position in der
Superbike-Klasse. Zudem verstärkten zwei gut bekannte Fahrer aus
Europa das Team BMW Motorrad39: Stammfahrer Daisaku Sakai (JPN)
wechselte sich im Sattel mit Raffaele De Rosa (ITA) aus der MOTUL FIM
Superbike World Championship (WorldSBK) und Christian Iddon (GBR) aus
der British Superbike Championship (BSB) ab. Die Mannschaft hatte
jedoch Pech und verlor bei zwei Stürzen zu Beginn des Rennens viel
Zeit. Trotzdem fuhr sie die gesamte Renndistanz von acht Stunden zu
Ende. Da sie aber zu wenig Runden absolviert hatte, wurde sie nicht klassifiziert.

Martin Choy: „Alles in allem lief es gut, denn wir
haben das Rennen beendet und uns insgesamt enorm verbessert. Unsere
Rundenzeiten waren gut, sehr gut sogar. Aber das ist Rennsport, und
man weiß nie, was einen erwartet. Nach einem Sturz im Freien Training
hatten wir ein kleines Problem mit dem Tank. Ohne dieses Problem
hätten wir es sicher in die Top-15 geschafft. Aber trotzdem: Wir waren
zum ersten Mal hier, und es ist ein extrem hartes Rennen. Von daher
war es gut, dass wir ins Ziel gekommen sind. Das Team hat einen
großartigen Job gemacht.“

Ladislav Chmelik: „Ich durfte den letzten Stint ins
Ziel fahren, und das ist wirklich eine Ehre, denn dieses Rennen ist so
berühmt. Man kann die Bedeutung dieses Rennens gar nicht in Worte
fassen. Es ist schade, dass wir das kleine Problem mit dem Tank
hatten, doch am Ende zählt vor allem, dass wir ins Ziel gekommen sind.
Das war das beste Gefühl, das ich je in meinem Leben hatte.“

Christian Iddon: „Es war eine überwältigende
Erfahrung. Das Resultat spiegelt nicht wider, wie großartig es war, da
wir leider etwas Pech hatten. Aber es hat mir riesigen Spaß gemacht.
Es war nicht einfach, denn unser Fahrertrio bestand aus einem
erfahrenen Japaner und uns beiden Rookies. Das Team ist aus aller Welt
zusammengekommen. Wir hatten die japanische Crew, Jungs von Tyco BMW,
die zur Unterstützung hergekommen sind, und natürlich die Spezialisten
von BMW Motorrad Motorsport – aber am Ende haben sich alle perfekt
aufeinander eingespielt. Ich habe jede Minute genossen.”

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Schleiz, Deutschland.

Dritte Rennveranstaltung der Saison 2017 in der Internationalen
Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) – und Markus Reiterberger (GER)
ist weiter der Mann, den es zu schlagen gilt. Auf dem berühmten
„Schleizer Dreieck“ (GER) sicherte sich der Fahrer aus dem Van
Zon-Remeha-BMW Team einen weiteren dominanten Doppelsieg. Er kam mit
Vorsprüngen von 24 und 14 Sekunden ins Ziel. Damit baute er auch seine
Führung in der Meisterschaft weiter aus.

Zusammen mit „Reiti“ stiegen drei weitere BMW S 1000 RR Fahrer auf
das Podium. Im ersten Rennen kam sein Teamkollege Jan Bühn (GER) als
Dritter ins Ziel. Im zweiten Lauf sicherten sich die BMW Fahrer einen
Dreifachsieg: Dominik Vincon (GER / BMW Stilgenbauer) wurde Zweiter
hinter Reiterberger, und Danny De Boer (NED / Van Zon-Remeha-BMW)
holte Rang drei auf dem Treppchen.

Markus Reiterberger: „Das ganze Wochenende war super,
auch wenn der Freitag etwas turbulent war. Im ersten Training war es
nass, im zweiten Training hatten wir einen Defekt, aber im dritten
Training haben wir dann mit der Arbeit begonnen – und hatten direkt
1,2 Sekunden Vorsprung auf alle anderen. Das war ein guter Einstand
auf der Strecke in Schleiz, die meine Lieblingsstrecke ist, und die
mir auch sehr gut liegt. Das erste Rennen war klasse, und ich bin von
Anfang bis zum Ende konstante Rundenzeiten gefahren. Das zweite Rennen
war ähnlich, aber es war etwas wärmer, und wir mussten eine andere
Reifenmischung nehmen. Pirelli hat uns da sehr gut beraten. Es war ein
perfektes Wochenende vor einer super Kulisse mit einer Menge Zuschauern.“

Alpe Adria Road Racing Championship auf dem Pannoniaring, Ungarn.

Die vorletzte Rennveranstaltung der Alpe Adria Road Racing
Championship 2017 (AARR) wurde am Wochenende auf dem ungarischen
Pannoniaring ausgetragen – mit weiteren Erfolgen für die BMW Motorrad
Motorsport Racer. In der Superbike-Klasse (AARR SBK) holte Michal
Filla (CZE / BMW Sikora Motorsport) mit den Plätzen zwei und drei ein
Doppelpodium. Christopher Kemmer (AUT / Bertl K. Racing Team) und Mike
Wohner (AUT / Dunlop Racing) belegten in beiden Rennen die Plätze fünf
und sechs.

In der Superstock-Klasse (AARR STK) feierte Titelverteidiger Michal
Prášek (CZE / Rohac and Fejty motoracing Team) einen Doppelsieg.
Michal Šembera (CZE / Team LRP Poland) fuhr im zweiten Rennen als
Dritter ebenfalls auf das Podium.

Italian Superbike Championship in Misano, Italien.

Auch in der Italian Superbike Championship (CIV) gab es am Wochenende
eine Podiumsplatzierung für die BMW Motorrad Motorsport Familie. Die
vierte Saisonrunde wurde in Misano an der Adriaküste ausgetragen.
Dabei holte Matteo Ferrari (ITA) im zweiten Rennen auf seiner DMR
Racing BMW S 1000 RR den dritten Platz. Den ersten Lauf hatte Ferrari
als Sechster beendet. Top-10-Platzierungen gingen auch an Ivan Goi
(ITA / DMR Racing), der Siebter und Zehnter wurde, sowie an Lorenzo
Lanzi (ITA / Tutapista Corse), der im zweiten Rennen den sechsten
Platz belegte.

Malaysia Superbike Championship in Sepang, Malaysia.

Nach einer langen dreimonatigen Pause wurde am Wochenende die
Malaysia Superbike Championship 2017 (MSC) mit der dritten
Rennveranstaltung der Saison auf dem Sepang International Circuit
(MAS) fortgesetzt. In der Superbike-Klasse (MSC SBK) setzte Muhammad
Farid Badrul Hisam (MAS / HKM Times Bike Racing Team) seine
Siegesserie fort. Er gewann beide Rennen und baute damit die
Meisterschaftsführung weiter aus. In der Superstock-Klasse (MSC STK)
holten zwei BMW Fahrer Top-10-Ergebnisse: Nasarudin Mat Yusop (MAS /
BMW Motorrad Malaysia Team) wurde Fünfter in Lauf zwei, während für
Linggam Ramoo (MAS / HKM TimesBike Racing Team) die Positionen zehn
und neun zu Buche standen.

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →