BMW Road Racer Peter Hickman „Man of the Meeting“ beim Ulster Grand Prix – Weiterer Doppelsieg für Markus Reiterberger in der IDM.

By   /  August 15, 2017  /  Comments Off on BMW Road Racer Peter Hickman „Man of the Meeting“ beim Ulster Grand Prix – Weiterer Doppelsieg für Markus Reiterberger in der IDM.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Road Racer Peter Hickman „Man of the Meeting“ beim Ulster Grand Prix – Weiterer Doppelsieg für Markus Reiterberger in der IDM.

München. Die BMW Road Racer hatten beim Ulster Grand Prix in
Nordirland erneut einen erfolgreichen Auftritt. In den vier Rennen
für 1.000-ccm-Maschinen holte Peter Hickman (GBR) auf seiner Smiths
Racing BMW S 1000 RR zwei Siege sowie einen zweiten Platz. Dan Kneen
(GBR / Tyco BMW Motorrad) fuhr ebenfalls auf das Podium. Die
Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) gastierte in
Assen (NED). Dabei hatte der Meisterschaftsführende Markus
Reiterberger (GER / Van Zon Remeha BMW) erneut ein perfektes
Wochenende und feierte seinen nächsten Doppelsieg. Sein Teamkollege
Danny De Boer (NED) sicherte sich einen zweiten Platz auf dem
Podium. Die
MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing Championship
(AMA) trug auf dem Sonoma Raceway (USA) ihre Rennen aus. Dabei holte
Sylvain Barrier (FRA) ein Top-6-Resultat.

 

 

Ulster Grand Prix auf dem Dundrod Circuit, Nordirland.

Der Ulster Grand Prix wurde seinem Ruf als „schnellstes Road Race der
Welt“ einmal mehr gerecht. Bei der 2017er-Auflage der berühmten
Veranstaltung in Nordirland gab es neue Weltrekorde, unter anderem von
Peter Hickman (GBR) auf seiner Smiths Racing BMW S 1000 RR. Nur wenige
Tage nach seinem ersten Saisonsieg in der British Superbike
Championship (BSB) schaltete Hickman erfolgreich in den
Road-Racing-Modus um. Er sicherte sich alle Polepositions und startete
am Donnerstag mit einer herausragenden Performance im Dundrod 150
Superbike Race in die Rennaction. Er siegte und brach mit einer
Durchschnittsgeschwindigkeit von 134,210 mph (215,990 km/h) den
bisherigen Weltrekord, den BMW Road Racer Ian Hutchinson (GBR) im
vergangenen Jahr aufgestellt hatte. Das brachte Hickman den Titel
„World’s Fastest Road Racer“. Diese Marke wurde jedoch im weiteren
Verlauf der Rennwoche noch überboten und steht nun bei 134,614 mph
(216,640 km/h). Dan Kneen (GBR), der zum ersten Mal für das Team Tyco
BMW Motorrad im Einsatz war, beendete das Rennen am Donnerstag auf
einem starken vierten Platz.

Als nächstes stand am Samstag das Superstock-Rennen auf dem Programm.
Hickman sicherte sich erneut den Sieg und sorgte auch für die
schnellste Rennrunde. Kneen stieg als Dritter mit ihm auf das Podium,
David Johnson (AUS / Fleetwood Grab Services) wurde Vierter. Im ersten
der beiden Superbike-Rennen am Samstag gab es einen packenden Kampf um
den Sieg. Hickman wurde dieses Mal Zweiter, nur 0,272 Sekunden hinter
Sieger Bruce Anstey (GBR). Kneen kam als Vierter ins Ziel. Das zweite
Superbike-Rennen am Samstagabend bildete den Abschluss des
diesjährigen Ulster Grand Prix. Hickman lag erneut in Führung, schied
dann aber aufgrund eines technischen Problems aus. Kneen kämpfte in
einem fantastischen Duell bis zum Schluss um den Sieg. Er belegte Rang
zwei, nur 0,106 Sekunden hinter Dean Harrison (GBR).

Neben seinen beiden Siegen in den 1.000-ccm-Kategorien gewann Hickman
auch die beiden 600-ccm-Supersport-Rennen. Diese Erfolge wurden mit
der Trophäe für den „Man of the Meeting“ des diesjährigen Ulster Grand
Prix belohnt. Da der Ulster GP Teil der BMW Combined Road Race
Challenge (BMW RRC) ist, werden die Resultate für die BMW Motorrad
Race Trophy gewertet.

Peter Hickman: „Es war fantastisch. Ein ganz großes
Dankeschön geht an das Team. Jeder hat die ganze Woche über großartige
Arbeit geleistet. Ich freue mich natürlich riesig über die Siege, die
wie immer beim Ulster GP extrem hart und eng umkämpft waren. Um hier
gewinnen zu können, musst du bis ins Ziel voll attackieren, und es ist
fast unmöglich, kurz einmal Luft zu holen. Ich habe in allen Rennen
versucht, an der Spitze etwas davonzuziehen, aber das ist mir nur im
Superstock-Rennen gelungen, als die Strecke stellenweise noch etwas
feucht war. Ich habe in fast allen Rennen die meiste Zeit über in
Führung gelegen, und auch wenn wir im letzten Rennen ein Problem
hatten, haben wir keinerlei Grund, enttäuscht zu sein.“

Dan Kneen: „Im ersten Superbike-Rennen am Samstag war
ich sicher, dass ich an Peter dran bleiben kann, und ich habe mich
auch stark genug dafür gefühlt. Doch am Ende war ich in ein Duell mit
Dean Harrison verwickelt. Auch wenn es mit dem Podium knapp nicht
geklappt hat, war ich zufrieden. Das zweite Superbike-Rennen war
anders. Ich war in einem Zweikampf mit Peter, als er aufgeben musste.
Dann folgte in der letzten Runde ein Katz- und Maus-Spiel mit Dean.
Insgesamt bin ich mit meiner Performance auf der Tyco BMW in dieser
Woche zufrieden. Ich möchte Hector und Philip Neill für die Chance
danken, hier zu fahren, und den Jungs im Team für ihre tolle Arbeit.“

 

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft in Assen, Niederlande.

Zu ihrer vierten Rennveranstaltung der Saison 2017 machte die
Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft auf dem berühmten „TT
Circuit“ in Assen (NED) Station. Markus Reiterberger (GER) setzte auf
dieser Strecke, die auch als „Kathedrale des Speeds“ bekannt ist,
seinen Siegeszug fort. Der Fahrer aus dem Van Zon-Remeha-BMW Team war
in allen Sessions der Schnellste und sicherte sich einen weiteren
dominanten Doppelsieg. Er kam in den beiden Rennen mit einem Vorsprung
von 24 beziehungsweise zehn Sekunden ins Ziel.

Im ersten Lauf erreichten zwei weitere BMW S 1000 RR Fahrer
Top-10-Platzierungen: Jan Bühn (GER / Van Zon-Remeha-BMW) wurde
Vierter und Dominik Vincon (GER / BMW Stilgenbauer) Zehnter. In Lauf
zwei kamen vier RR innerhalb der Top-5 ins Ziel: Reiterbergers
Teamkollege und Lokalmatador Danny De Boer (NED) holte Platz zwei auf
dem Podium, Vincent Lonbois (BEL / Herpigny Motors – BMW Motorrad
Belux) wurde Vierter und Bühn Fünfter. In der Meisterschaftswertung
baute Spitzenreiter Reiterberger seine Führung weiter aus. Seine
Teamkollegen De Boer und Bühn folgen auf den Rängen zwei und drei. Die
nächste Runde findet bereits am kommenden Wochenende statt, im
Rahmenprogramm der MOTUL FIM Superbike World Championship (WorldSBK)
auf dem Lausitzring (GER). Reiterberger wird dabei in beiden Serien
antreten: mit einer Wildcard in der WorldSBK und in der IDM.

Markus Reiterberger: „Es war ein super Wochenende mit
einem Doppelsieg und 50 weiteren Punkten für die Meisterschaft. Ich
hatte in beiden Rennen einen guten Start. In Lauf eins war ich mit dem
Ergebnis natürlich zufrieden, ich konnte mir einen relativ großen
Vorsprung herausfahren. Aber meine Performance war nicht ganz optimal,
ich hatte relativ viel Wheelspin. Das war im zweiten Rennen deutlich
besser, wir haben mit dem Set-up einen guten Schritt nach vorne
gemacht. Ich denke, dass wir für den Lausitzring am kommenden
Wochenende gut gerüstet sind. Mit dem Doppelstart in der
Weltmeisterschaft und in der IDM wird es nicht einfach, aber ich freue
mich sehr darauf.“

MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing Championship
auf dem Sonoma Raceway, USA.

Zur siebten Rennveranstaltung der MotoAmerica AMA/FIM North American
Road Racing Championship 2017 (AMA) reisten die BMW Teams und die
Experten von BMW Motorrad Motorsport zum Sonoma Raceway (USA) in
Kalifornien. Dabei holte Sylvain Barrier mit seiner BMW S 1000 RR des
Teams Brixx Performance eine Top-6-Platzierung. Der Franzose belegte
im ersten Rennen den sechsten Rang. Im zweiten Lauf kam Barrier als
Achter ins Ziel. Jason DiSalvo (USA / Scheibe Racing / Hayes Brakes)
beendete die beiden Rennen auf den Positionen zehn und elf.

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →