BMW Motorsport Junior Nico Menzel im Interview: “Ich lebe meinen Traum.”

By   /  September 8, 2017  /  Comments Off on BMW Motorsport Junior Nico Menzel im Interview: “Ich lebe meinen Traum.”

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Motorsport Junior Nico Menzel im Interview: “Ich lebe meinen Traum.”

München. Fünf vielversprechende Talente sind in der Saison 2017 Teil
des BMW Motorsport Junior Programms. Sie alle stehen noch am Anfang
ihrer Karrieren, haben aber bereits einen interessanten Werdegang
hinter sich. Im Rahmen einer Interviewserie stellen wir die einzelnen
BMW Motorsport Junioren vor. Den Anfang macht Nico Menzel (GER).

Im zweiten Jahr seiner Ausbildung ist der Sohn von Rennfahrer
Christian Menzel (GER) bereits regelmäßig für BMW Motorsport im
Renneinsatz. Er bestreitet im BMW M6 GT3 die komplette Saison des
Blancpain GT Series Endurance Cups und teilt sich dabei das Cockpit
mit einem anderen BMW Motorsport Junior: Mikkel Jensen (DEN). Zu
seinem Programm zählten auch die 24-Stunden-Klassiker in
Spa-Francorchamps (BEL) und auf dem Nürburgring (GER). Darüber hinaus
ist Menzel wie auch andere Junioren aktiv in die Entwicklungsarbeit
des BMW M4 GT4 eingebunden. Am kommenden Wochenende ist der aus der
Eifel stammende 19-Jährige bei der DTM auf dem Nürburgring zu Gast.

 

Nico, wird man als Sohn eines Rennfahrers automatisch auch
selbst zum Rennfahrer?
Nico Menzel: „Nein, nicht automatisch. Einige Väter versuchen, ihre
Söhne in den Rennsport hinein zu drängen, um vielleicht den einen oder
anderen Traum, den sie sich selbst nicht erfüllen konnten, mit Hilfe
des Sohnes zu verwirklichen. Ich bin froh, dass es bei mir anders war.
Mein Papa hat immer gesagt: ‚Wenn Du möchtest, dann können wir das
gerne machen.‘ Ich bin natürlich mit Motorsport aufgewachsen und mit
meinem Vater zu den meisten Rennen gefahren. Er hat mir die Option
immer offen gelassen, dennoch wollte ich lange Zeit nicht. Irgendwann
kam aber doch mal der Punkt, an dem ich gesagt habe: ‚Lass uns mal
Kart fahren gehen.‘ Das hat dann gut geklappt, ich war in Kerpen in
der Bambini-Schule. So hat sich das Ganze entwickelt. Nur weil mein
Vater Rennfahrer ist, heißt das nicht, dass ich das auch werden
musste. Die Entscheidung habe ich selbst getroffen.“

Fragen Sie Ihren Vater manchmal um Rat?
Menzel: „Solange wir das jetzt machen, unterstützt er mich natürlich.
Trotzdem versuchen wir, unsere Karrieren alleine zu bestreiten. Wenn
ich Fragen habe, kann ich sie ihm stellen. Aber es ist nicht so, dass
wir jeden Tag zu Hause nur ein Gesprächsthema haben und nur darüber
philosophieren. Wie in anderen Familien reden wir auch mal über
Fußball und den kriselnden Hamburger SV, das ist sogar häufiger Thema
als der Motorsport. Er lässt mich im Prinzip meinen eigenen Weg gehen,
ohne jeden Schritt zu überprüfen.“

Sie waren oft der Jüngste innerhalb Ihrer Rennserien. Hat das
Ihre Karriere erleichtert oder erschwert?
Menzel: „Einfacher war es nicht, denn die anderen Fahrer hatten immer
ein, zwei oder sogar mehr Jahre Erfahrungs-Vorsprung. Aber das war für
mich ja immer so. Ich musste da ein bisschen durch die harte Schule
meines Vaters gehen. Er hat mich meistens direkt ins kalte Wasser
geworfen, was ich damals nicht immer toll fand. Aber im Nachhinein
muss man klar sagen, dass man so am meisten gelernt und sich immer an
den Älteren und Erfahrenen orientiert hat. So habe ich gelernt, mich durchzuschlagen.“

Haben Sie ein Vorbild im Motorsport? Oder auch außerhalb?
Menzel: „Im Motorsport ist mein Vorbild Fernando Alonso, damit bin
ich in Deutschland immer noch sehr alleine. Alle meine Altersgenossen
haben Sebastian Vettel oder Michael Schumacher unterstützt. Warum
Alonso? Weil er fast nie das beste Auto hatte, aber trotzdem oft um
die WM gefahren ist, und weil er immer bis zum Ende kämpft. Das ist
eine Eigenschaft, die wertvoll ist, auch in Situationen, die erst
einmal aussichtslos erscheinen. Darüber hinaus ist es sicher auch Alex
Zanardi. Er ist ein weiteres Beispiel dafür, dass man mit seinem
Willen alles erreichen kann. Alex ist einfach ein Vorbild fürs Leben,
für jedermann, nicht nur für Rennfahrer. Was er durchgestanden hat und
wie er damit heute umgeht, welchen Humor und welche Lebensfreude er
ausstrahlt, ist beeindruckend.“

Wie kam Ihr Kontakt zu BMW zustande?
Menzel: „Ich bin 2013 im BMW Talent Cup gefahren. Das war mein erstes
Jahr im Automobilsport und mein erster Berührungspunkt mit BMW. Danach
ist der Kontakt nie abgerissen. Nach einem guten ersten Jahr im
Porsche Carrera Cup, in dem ich 2015 Dritter geworden bin, kam ein
Anruf, es folgte ein Gespräch in München. Dann sind wir mit dem BMW
M235i Racing beim Junioren-Shootout in Dijon gefahren, und offenbar
war ich gut genug und wurde ins Junior-Programm aufgenommen. Das war
natürlich ein Traum, denn jeder hat das Ziel, irgendwann einmal bei
einem Hersteller zu landen. Zuerst als Junior, um irgendwann später
vielleicht die Chance zu bekommen, zum Stammfahrer aufzusteigen. Jesse
Krohn hat gezeigt, dass es geht. Daher war das ein großer Schritt in
meiner bisherigen Laufbahn.“

Was beinhaltet das BMW Motorsport Junior Programm?
Menzel: „Wir werden auf und neben der Strecke unterstützt und
bekommen zu Beginn des Jahres ein Programm. Bei mir ist das in diesem
Jahr der Blancpain GT Series Endurance Cup. Da sind die besten
GT-Fahrer der Welt unterwegs und entsprechend eng geht es zur Sache.
Dazu kommen weitere Aufgaben wie die Entwicklung des neuen BMW M4 GT4.
Das bietet tolle Einblicke, weil man mit einer Werksmannschaft
arbeitet und einiges lernen kann. So kann auch ich als 19-jähriger
Kerl meinen Teil dazu beitragen, dass so ein Kundenfahrzeug besser
wird. Dazu bietet uns BMW das Rennfahren auf allerhöchstem Level, das
ist grandios. Nicht jeder bekommt die Chance, mit solch tollen Autos
zu fahren. Neben der Strecke gibt es in jedem Jahr ein Fitness-Camp.
Man kann dabei seine eigenen Grenzen kennenlernen und sich
weiterentwickeln. Solche Gelegenheiten bekommt nicht jeder, es ist
insgesamt alles sehr professionell.“

Wie ist das Verhältnis zu den anderen Junioren?
Menzel: „Ich fahre in der Blancpain GT Series zusammen mit Mikkel
Jensen in einem Auto. Wir verstehen uns super und kennen uns auch
schon seit einigen Jahren, weil man sich ja in verschiedenen
Motorsportklassen immer mal wiedertrifft. Wir sind ein Team und sitzen
in einem Auto. Man könnte sagen, dass wir dennoch Konkurrenten sind,
aber so darf man das nicht sehen. Denn wir wollen das Team und das
Auto nach vorne bringen und versuchen daher, uns so gut wie möglich zu
ergänzen. Wir legen alles offen, um uns gegenseitig zu pushen und dem
Junior Programm, BMW und dem Team zu helfen.“

Was machen Sie, wenn Sie nicht im Rennauto sitzen?
Menzel: „Ich habe in diesem Jahr mein Abitur gemacht und danach eine
Instruktor-Ausbildung im Fahrsicherheitszentrum am Nürburgring
absolviert. Dort arbeite ich im Moment, habe aber noch vor, wann immer
es die Motorsport-Karriere zulässt, zu studieren und mir ein zweites
Standbein aufzubauen. Am liebsten würde ich Medizin studieren,
vielleicht in Richtung Sportmedizin. Mal schauen, wann das umsetzbar
wäre. Momentan bekomme ich von BMW ein tolles Programm geboten und
lebe im Prinzip meinen Traum. Das heißt aber nicht, dass man nicht
auch noch einen Plan B haben sollte.“

Wie würden Sie Ihren Charakter in drei Stichworten
beschreiben – auf und neben der Rennstrecke?
Menzel: „Ich würde sagen: positiv, zielstrebig und fokussiert.“

Was können Sie abgesehen vom Rennfahren am besten?
Menzel: „Ich kann gut Leute imitieren. Da haben wir untereinander
immer Spaß. Eine Parade-Rolle gibt es aber nicht, ich habe tatsächlich
sehr viele drauf.“

Was war Ihr schönster Karriere-Moment und was Ihr schlimmster?
Menzel: „Der schönste Moment war der Gewinn der Meisterschaft im
letzten Jahr im Carrera Cup Asien und gleichzeitig die Aufnahme ins
BMW Motorsport Junior Programm. Schlecht war 2014, ein ganz
schwieriges Jahr für mich in der damaligen Formel ADAC, in dem nichts
zusammenlief. Manchmal gibt es solche Jahre. Ich muss aber sagen, dass
es zwar zunächst ein ganz bitterer Moment war, ich aber auch glaube,
dass ich speziell aus diesen Situationen extrem viel gelernt habe,
vielleicht mehr als in erfolgreichen Jahren.“

Haben Sie ein festes Ziel für Ihre Karriere?
Menzel: „Da ich ja im Moment bei einem tollen Hersteller bin, ist es
natürlich mein Ziel, mir einen festen Platz im Fahreraufgebot von BMW
Motorsport zu erkämpfen. Darauf arbeite ich mit voller Konzentration hin.“

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →