Langstrecken-Weltmeisterschaft: Platz zwei auf dem Podium für das BMW Team Penz13.com beim legendären Bol d’Or.

By   /  September 19, 2017  /  Comments Off on Langstrecken-Weltmeisterschaft: Platz zwei auf dem Podium für das BMW Team Penz13.com beim legendären Bol d’Or.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Langstrecken-Weltmeisterschaft: Platz zwei auf dem Podium für das BMW Team Penz13.com beim legendären Bol d’Or.

München. Die Saison 2017/18 in der FIM Endurance World
Championship (EWC) hat mit einem großartigen Ergebnis für die BMW
Teams begonnen. Beim Bol d’Or in Le Castellet (FRA) sicherte sich
das Team Wepol BMW Motorrad by Penz13.com den zweiten Platz auf dem
Podium, und insgesamt drei BMW S 1000 RR beendeten den
Langstrecken-Klassiker innerhalb der Top-5. In der MOTUL FIM
Superbike World Championship (WorldSBK) belegte Jordi Torres (ESP)
aus dem Althea BMW Racing Team in den beiden Rennen in Portimão
(POR) die Plätze sechs und fünf. Die British Superbike Championship
(BSB) war am Wochenende in Oulton Park (GBR) zu Gast, und in der
Superstock-Klasse gab es zwei Podiumsplatzierungen für die BMW
Fahrer. Auf dem Sepang International Circuit (MAS) baute
Muhammad Farid Badrul Hisam (MAS) die Gesamtführung in der
Malaysia Superbike Championship (MSC) weiter aus.

 

 

FIM Endurance World Championship in Le Castellet, Frankreich.

Mit der 81. Auflage des legendären Bol d’Or im südfranzösischen Le
Castellet begann die Saison 2017/18 in der FIM Endurance World
Championship (EWC). Im stark besetzten Feld von fast 60 Mannschaften
gingen fünf private BMW Teams an den Start, die vor Ort von BMW
Motorrad Motorsport unterstützt wurden. Drei von ihnen beendeten den
24-Stunden-Langstrecken-Klassiker innerhalb der Top-5 und sorgten
damit für ein fantastisches Ergebnis für die BMW Racing-Familie.

Angeführt wurde das BMW Aufgebot vom Team Wepol BMW Motorrad by
Penz13.com, das mit einem Einzelstart ein Comeback in der EWC gab –
und am Ende den zweiten Platz auf dem Podium feierte. Teamchef Rico
Penzkofer (GER) hatte seine Mannschaft für den Bol d’Or kurzfristig
zusammengestellt. Markus Reiterberger (GER), Alessandro Polita (ITA)
und Danny Webb (GBR) bildeten das Fahrertrio auf der #13 BMW S 1000
RR. Von Startplatz elf aus arbeitete sich das Team im Verlauf der 24
Stunden kontinuierlich nach vorn. Nach 21 Stunden hatte das Trio mit
Platz drei die Podiumspositionen erreicht. In der 23. Stunde
verbesserte sich das Team weiter auf Platz zwei. Schlussfahrer
Reiterberger hielt diese Position bis ins Ziel.

Das Team Völpker NRT48 Schubert Motors by ERC überzeugte ebenfalls
mit einer eindrucksvollen Performance. Das junge Team mit den Fahrern
Stefan Kerschbaumer (AUT), Jan Bühn (GER) und Lucy Glöckner (GER) gab
sein Debüt in der EWC-Superbike-Klasse und kämpfte bis zur Zielflagge
um eine Podiumsplatzierung. Glöckner gab als Schlussfahrerin alles, um
für die #48 RR den dritten Platz zu holen. Nach einem äußerst
spannenden Finish belegte das Team Platz vier und verpasste das Podest
nur um 0,9 Sekunden. Eine weitere BMW komplettierte die Top-5: die #21
RR von IVRacing BMW CSEU, pilotiert von Karel Hanika (CZE), Fabrizio
Lai (ITA) und Julian Mayer (AUT). Die anderen beiden BMW Teams, Tecmas
Team BMW und LRP Poland, schieden während des Rennens aus.

 

Markus Reiterberger: „Ich freue mich wirklich sehr.
Den zweiten Platz hätten wir alle nicht erwartet. Aber wir hofften es
und wussten, wenn alles gut läuft, können wir es schaffen. Zu Beginn
des Rennens hatten wir ein Problem mit dem Anlasser-Relais und
verloren dadurch einige Positionen. Doch wir kämpften uns wieder nach
vorn und meine beiden Teamkollegen, die aus dem Road Racing kommen,
lieferten wirklich gute Arbeit ab. Es lief alles wirklich gut, und
unsere Konstanz war der Schlüssel zum Erfolg.“

Alex Polita: „Ich freue mich sehr, denn der Bol d’Or
war mein erstes Langstreckenrennen und seit langem mein erstes Rennen
auf einer Rundstrecke. Wir hatten ein Problem im Nachttraining, und es
war schwierig, in der Dunkelheit zu fahren, doch im Rennen konnten wir
angreifen. Der Platz auf dem Podium macht mich überglücklich.“

Danny Webb: „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl,
dort oben zu stehen, die ganzen Menschen zu sehen und dann noch
Champagner spritzen zu dürfen. Ich habe dieses Gefühl eine ganze Weile
nicht mehr gehabt, und dass wir das dann in einem
Weltmeisterschaftsrennen schaffen, ist noch besser. Wir waren ein
unglaubliches Team, Alex, Reiti und die ganze Mannschaft. Danke für
die Chance, dass ich hier dabei sein durfte.“

Rico Penzkofer: „Ich bin mehr als zufrieden. Wir
hatten dieses Mal das Glück auch ein wenig auf unserer Seite. Sonst
hatten wir meist Pech, aber das hatten dieses Mal andere. Doch darüber
spricht in ein paar Wochen keiner mehr, dann sieht man nur noch die
Ergebnislisten. Ich bin froh, dass wir zeigen konnten, was wir können.
Von Markus wissen wir, dass er immer schnell ist, aber gerade Danny
und Alex haben eine geniale Leistung gezeigt. Denn sie kannten die
Strecke nicht und fuhren zum ersten Mal in der Nacht. Dass sie dann
solche Zeiten fuhren, macht mich einfach nur happy.“

 

 

MOTUL FIM Superbike World Championship in Portimão, Portugal.

Die zehnte Rennveranstaltung der MOTUL FIM Superbike World
Championship 2017 (WorldSBK) wurde in Portimão im Süden Portugals
ausgetragen. Jordi Torres (ESP) aus dem Althea BMW Racing Team
sicherte sich auf der schwierigen Strecke zwei gute Resultate. Er
beendete das Samstagsrennen als Sechster, im Lauf am Sonntag kam er
auf dem fünften Rang ins Ziel. Sein Teamollege Raffaele De Rosa (ITA)
beendete das erste Rennen als Elfter, im zweiten Lauf schied er aus.

FIM Superstock 1000 European Championship in Portimão, Portugal.

Portimão (POR) war auch Schauplatz des siebten Saisonrennens der FIM
Superstock 1000 European Championship (STK1000). Sébastien Suchet
(SUI) aus dem Berclaz Racing Team war als Siebter der bestplatzierte
BMW Fahrer. Sein Teamkollege Federico Sandi (ITA) kämpfte erneut um
das Podium, musste dann jedoch aufgrund eines technischen Problems aufgeben.

Federico Sandi: „Ich bin natürlich nicht glücklich,
denn wie schon in den Rennen zuvor hatte ich das Podium in Reichweite.
Doch das ist Racing. Ich bin ein bisschen enttäuscht, doch unsere
Performance stimmt mich positiv für die kommenden Rennen in Frankreich
und Spanien.“

 

British Superbike Championship in Oulton Park, Großbritannien.

 
Mit der zehnten Runde der British Superbike Championship 2017 (BSB)
begann in Oulton Park (GBR) der „Showdown“ um den Titel. Einer der
sechs Piloten, die um die Meisterschaftskrone kämpfen, ist BMW Racer
Peter Hickman (GBR / Smiths Racing BMW). Er hatte im ersten Rennen,
das bei wechselhaften Bedingungen ausgetragen wurde, Pech. Nach der
ersten Runde lag Hickman auf Rang drei, dann büßte er jedoch ein paar
Positionen ein. Als das Rennen nach 15 Runden per roter Flagge
abgebrochen wurde, musste er sich mit Platz acht begnügen. Im zweiten
Rennen kam Hickman als Vierter ins Ziel. In der Fahrwertung belegt er
aktuell den fünften Platz, 41 Punkte hinter Spitzenreiter Leon Haslam
(GBR, Kawasaki). Christian Iddon (GBR / Tyco BMW) sicherte sich in den
schwierigen Bedingungen ebenfalls ein Top-10-Resultat und beendete das
zweite Rennen als Neunter.

In der Superstock-Klasse (BSB STK) wurden in Oulton Park zwei Rennen
ausgetragen, und beide Male stieg ein BMW Fahrer auf das Podium. Im
ersten Lauf belegte Chrissy Rouse (GBR / Mission Racing) den dritten
Platz. Hinter ihm folgten innerhalb der Top-6 drei weitere BMW Racer:
Michael Rutter (GBR / Bathams SMT Racing) wurde Vierter, Adam
Jenkinson (GBR / Northern Escalator Installations) Fünfter und Josh
Elliott (GBR / Tyco BMW) Sechster. Im zweiten Lauf war es dann
Elliott, der als Dritter auf das Podest fuhr. Jenkinson wurde dieses
Mal Siebter und Rutter Achter.

Malaysia Superbike Championship in Sepang, Malaysia.

Die Malaysia Superbike Championship (MSC) fand am Wochenende mit der
vierten und vorletzten Saisonrunde auf dem Sepang International
Circuit (MAS) ihre Fortsetzung. In der Superbike-Klasse (MSC SBK)
machte Muhammad Farid Badrul Hisam (MAS / HKM Times Bike Racing Team)
einen großen Schritt in Richtung Titelgewinn. Im ersten Rennen wurde
er Zweiter, und in Lauf zwei fügte er seiner Sammlung einen weiteren
Sieg hinzu. Mit diesen Ergebnissen baute der BMW Fahrer seine
Gesamtführung in der Meisterschaft weiter aus und hat nun beim
Saisonfinale im November die besten Titelchancen.

Auch in der Superstock-Klasse (MSC STK) gab es eine
Podiumsplatzierung für einen BMW Fahrer. Shahrulnizam Ramli (MAS /
Kakikloudkartel Racing Team) sicherte sich im zweiten Rennen Platz
drei. Im ersten Lauf hatte er den zehnten Platz belegt. Nasarudin Mat
Yusop (MAS / BMW Motorrad Malaysia Team) kam beide Male als Fünfter
ins Ziel.

MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing Championship im
Barber Motorsports Park, USA.

Mit dem Finale im Barber Motorsports Park (USA) ging die Saison 2017
in der MotoAmerica AMA/FIM North American Road Racing Championship
(AMA) zu Ende. Jason Di Salvo (USA / Scheibe Racing / Hayes Brakes)
schloss die Saison mit zwei guten Ergebnissen ab. Im ersten Rennen
wurde er Achter, im zweiten Lauf sicherte er sich den fünften Platz.
Für Martin Biernacki (USA / MB Motorsports Racing) standen die
Positionen zwölf und elf zu Buche.

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →