Wohnkultur

By   /  September 19, 2017  /  Comments Off on Wohnkultur

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundeszentrale fur politische Bildung –

Headline: Wohnkultur

15.9.2017Der Möbelhändler IKEA ist nicht nur der größte der Welt, sondern fällt auch durch seine globale Unternehmensstrategie auf. Mit fast 400 Filialen in 48 Staaten, mehr als 900 Millionen Filial-Kunden im Jahr 2016 und einer Verdoppelung des Umsatzes in den letzten zehn Jahren ist der Expansionskurs des Unternehmens bisher ungebrochen. IKEA gehört dabei zu den Möbelhändlern, die sich nicht nur auf Möbel konzentrieren, sondern Wohnräume als Lebenswelten verkaufen – vom Kinderbett bis zum Kuscheltier, von der Einbauküche bis zur Zitronenpresse. Kritiker sehen in der Verbreitung einer einheitlichen Wohnkultur eine Gefahr für traditionelle bzw. individuelle Wohnstile.
Fakten
IKEA ist gegenwärtig der größte Möbelhändler der Welt. Im Jahr 2016 hatte IKEA 389 Filialen in 48 Staaten. Die IKEA Group war dabei mit 340 Filialen in 28 Staaten der mit Abstand größte Franchisenehmer. Mitte 2017 waren Neueröffnungen in elf weiteren Staaten geplant. Von den 389 Filialen der Inter IKEA Group (Franchisegeber) waren 271 in Europa, 54 in Nordamerika, 53 in Asien, 10 im Nahen Osten/in Nordafrika sowie eine in der Karibik. Mitte 2017 lag die Zahl der IKEA-Group-Filialen bei 351. Davon waren 52 in Deutschland, 44 in den USA, 33 in Frankreich, 23 in China, 21 in Italien und 20 im Ursprungsmarkt Schweden. Die Größe der Einrichtungshäuser reichte dabei von rund 10.500 km² in Paris bis gut 63.000 km² in Stockholm (an zweiter und dritter Stelle standen Einrichtungshäuser in Seoul und Schanghai mit rund 58.000 bzw. 56.500 km²).
Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die IKEA Group einen Umsatz von 34,2 Milliarden Euro (2006: 17,4 Mrd. €) und einen Gewinn von 4,2 Milliarden Euro. Der Umsatz der IKEA Group entsprach 2016 etwa 90 Prozent des Gesamtumsatzes der Inter IKEA Group. Der Anteil Europas an den Umsätzen der IKEA Group lag dabei bei mehr als zwei Dritteln (69 Prozent). Darauf folgten Nordamerika (18 Prozent), Asien und Australien (9 Prozent) sowie Russland (4 Prozent). Der umsatzstärkste Einzelmarkt war Deutschland (14 Prozent), gefolgt von den USA (14 Prozent), Frankreich (8 Prozent), dem Vereinigten Königreich (6 Prozent) und Schweden (5 Prozent).
Im Jahr 2016 besuchten 915 Millionen Personen ein IKEA-Einrichtungshaus. Weiter lag die Zahl der Besuche der Katalog- und Store-App im selben Jahr bei 110 Millionen, die IKEA-Website wurde 2,1 Milliarden Mal besucht und der IKEA-Katalog erscheint in einer weltweiten Auflage von rund 220 Millionen. Schließlich wuchs die Zahl der IKEA-Family- Mitglieder zwischen 1984 und 2016 auf 100 Millionen. Allein 2016 meldeten sich mehr als 10 Millionen neue Mitglieder an – rund 30.000 pro Tag.
Durch die globale Expansionsstrategie von IKEA schreitet die Verbreitung einer einheitlichen Wohnkultur weiter voran. Kritiker sehen darin eine Gefahr für traditionelle bzw. individuelle Wohnstile. In den ökonomisch entwickelten Staaten sowie in den ökonomisch erfolgreichen Regionen der Schwellenländer würde sich die Wohnkultur schon jetzt immer weiter angleichen.
Wie anderen global tätigen Unternehmen wurde auch IKEA vorgeworfen, nicht an allen Standorten die Arbeitnehmerrechte ausreichend zu wahren. Beispielsweise wies die Gewerkschaft ver.di im Jahr 2013 auf rechtswidrige Entlassungen in der Türkei hin. Ebenso auf 60-Stunden-Wochen in Russland und die Behinderung von Gewerkschaftsarbeit in der Tschechischen Republik, Irland und den USA. Als Antwort auf diese Probleme wurde unter anderem die globale UNI IKEA-Gewerkschaftsallianz gegründet.
Auch im Bereich der Umweltzerstörung, insbesondere bei der industriellen Nutzung von Naturwäldern, sah sich IKEA schweren Vorwürfen ausgesetzt. So wurde beispielsweise die Zerstörung von russischen (Ur-)Wäldern in Sibirien und Karelien oder auch die Rodung von Regenwäldern zur Errichtung von Palmöl-Plantagen für die Kerzenproduktion kritisiert. Ikea beruft sich in diesem Zusammenhang auf die Zertifizierung durch die Organisation FSC International (für das Geschäftsjahr 2016 führt IKEA an, dass 61 Prozent des Holzes FSC®-zertifiziert oder recycelt waren. Bis 2020 sollen es 100 Prozent sein). Jedoch kritisiert beispielsweise der Verein Rettet den Regenwald, dass die Wälder durch das FSC-Zertifikat nicht geschützt werden, da über das Label sogar “Kahlschlag von Naturwäldern” zertifiziert wird. Entgegen dem organisatorischen Aufbau würde der FSC von der Wirtschaft dominiert und das FSC-Zertifikat spiele eine “fatale Rolle beim industriellen Holzeinschlag in Urwäldern”.
Datenquelle
IKEA: www.ikea.com; IKEA Group: Übersicht aller aktuellen Einrichtungshäuser (Stand: 09.08.2017); IKEA Group: Yearly Summary FY16; Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di): Pressemitteilung vom 18.06.2013; Rettet den Regenwald e.V.: Die Label-Lüge – FSC Zertifikat als Türöffnern für Regenwaldabholzer
Wohnkultur
Eröffnungsjahr der jeweils ersten IKEA-Filiale und Anzahl der Filialen, nach Staaten, Stand: 9. August 2017
1

IKEA Group-Filialen1
Eröffnungsjahr der ersten Filiale
Anzahl der Filialen
Schweden
1958
20
Norwegen
1963
7
Dänemark
1969
5
Schweiz
1973
9
Deutschland
1974
52
Australien
1975
10
Kanada
1976
12
Österreich
1977
7
Niederlande
1978
12
Frankreich
1981
33
Belgien
1984
8
USA
1985
44
Vereinigtes Königreich
1987
19
Italien
1989
21
Ungarn
1990
3
Polen
1991
9
Tschechische Republik
1991
4
Slowakei2
1995
1
Finnland
1996
5
Spanien2
1996
16
China
1998
23
Russland
2000
14
Portugal
2004
5
Japan3
2006
8
Irland
2009
1
Rumänien2
2010
1
Kroatien
2014
1
Südkorea
2014
1

geplante IKEA Group-Filialen1

Indien
2017

Serbien
2017

Bahrain
2018

Lettland
2018

Slowenien
2018

Estland
2019

Brasilien
ohne Angabe

Mexiko
ohne Angabe

Neuseeland
ohne Angabe

Philippinen
ohne Angabe

Ukraine
ohne Angabe

andere Inter IKEA Group-Filialen1

Eröffnungsjahr
der ersten Filiale

Singapur
1978

Island
1981

Saudi-Arabien
1983

Kuwait
1984

Vereinigte Arabische Emirate
1991

Taiwan
1994

Malaysia
1996

Griechenland
2001

Israel
2001

Türkei
2005

Zypern
2007

Dominikanische Republik
2010

Bulgarien
2011

Thailand
2011

Ägypten
2013

Katar
2013

Litauen
2013

Indonesien
2014

Jordanien
2014

Marokko
2016

Quelle: IKEA Group
Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →