Europa: Ost-West-Lohnunterschiede größer als bisher angenommen

By   /  September 21, 2017  /  Comments Off on Europa: Ost-West-Lohnunterschiede größer als bisher angenommen

    Print       Email

MIL OSI – Source: DGB – Bundesvorstand –

Headline: Europa: Ost-West-Lohnunterschiede größer als bisher angenommen

Beschäftigte in Osteuropa verdienen deutlich weniger als in westeuropäischen Ländern. Das ist bekannt. Dafür seien auch die Lebenshaltungskosten in Osteuropa niedriger, lautet die übliche Begründung. Doch stimmt das?

Colourbox.de

Böckler impuls

Und wie sieht’s zwischen Ost- und Westdeutschland aus?
Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (2. Quartal 2017) beträgt der durchschnittliche Brutto-Stundenlohn* im Westen (inkl. Berlin) 22,88 Euro, im Osten hingegen nur 17,69 Euro.
Es gibt aber eine Ausnahme:
Bei Tariflöhnen (also Löhnen, die von Gewerkschaften ausgehandelt wurden) ist die Ost-West-Lohnlücke praktisch verschwunden. Mehr Infos dazu hier.

Dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den osteuropäischen EU-Staaten weniger verdienen als ihre Kolleginnen und Kollegen in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern – das ist nicht neu.
Dafür kann man sich für einen Euro in den osteuropäischen Staaten aber auch mehr leisten, weil die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger sind – so die landläufige Meinung.
Lohnunterschied auch noch groß, wenn Lebenshaltungskosten eingerechnet werden
Doch das stimmt so nicht. Eine Studie des Europäischen Gewerkschaftsinstituts (European Trade Union Institute/ETUI) zeigt, dass die Lohnunterschiede selbst dann noch deutlich sind, wenn man die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten einrechnet (“Kaufkraftparität”).
Bis zu 944 Euro weniger als in Deutschland verdienen Arbeitnehmer in osteuropäischen Ländern pro Monat – unterschiedliche Lebenshaltungskosten bereits mitgerechnet:

Durchschnittlicher Lohnunterschied zu Deutschland
(Kaufkraftparität eingerechnet; netto pro Monat)

Rumänien
-944,46 Euro
Ungarn
-840,91 Euro
Bulgarien
-826,58 Euro
Lettland
-819,86 Euro
Kroatien
-658,52 Euro
Polen
-639,04 Euro
Slowakei
-574,44 Euro
Estland
-466,81 Euro
Tschechien
-428,19 Euro
Slowenien
-377,42 Euro
Litauen
-313,67 Euro
Auch ein anderes Argument zieht nicht
Eine andere häufige Begründung für die großen Lohnunterschiede zwischen Ost- und Westeuropa lautet, dass osteuropäische Arbeitnehmer nicht das gleiche Ausbildungsniveau wie ihre westeuropäischen Kollegen hätten.
Doch auch diese Begründung ist laut der ETUI-Studie falsch. Es ist sogar das Gegenteil der Fall: Rechnet man die entsprechenden Unterschiede heraus und vergleicht in etwa gleich alte und gleich ausgebildete Beschäftigte (“Workforce composition”, deutsch: “Zusammensetzung der Belegschaft”), wird der Lohnunterschied im Vergleich zu Westeuropa nicht kleiner, sondern sogar größer:

Durchschnittlicher Lohnunterschied zu Deutschland
(Kaufkraftparität eingerechnet; netto pro Monat)

 
 
zusätzlich eingerechnet: “Workforce composition”
Rumänien
-944,46 Euro
-1.058,26 Euro
Ungarn
-840,91 Euro
-947,70 Euro
Bulgarien
-826,58 Euro
-955,17 Euro
Lettland
-819,86 Euro
-954,32 Euro
Kroatien
-658,52 Euro
-810,26 Euro
Polen
-639,04 Euro
-669,20 Euro
Slowakei
-574,44 Euro
-708,39 Euro
Estland
-466,81 Euro
-686,94 Euro
Tschechien
-428,19 Euro
-555,33 Euro
Slowenien
-377,42 Euro
-633,89 Euro
Litauen
-313,67 Euro
-469,01 Euro
Osteuropäische Arbeitnehmer werden “bestraft”
“Beim Lohn wird man dafür bestraft, in Osteuropa zu arbeiten”, kritisiert Esther Lynch, Vorstandsmitglied des Europäischen Gewerkschaftsbunds (EGB). “Die Lohnlücke kann weder mit den Lebenshaltungskosten noch mit der unterschiedlichen Zusammensetzung der Belegschaften erklärt werden.”
Die ETUI-Forscher fordern deshalb, dass die EU und die Mitgliedstaaten einen gesetzlichen Rahmen für Tarifverträge in Osteuropa schaffen, vor allem für Flächentarifverträge.
LINK
Pressemitteilung des EGB und Studie des ETUI (Englisch)

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →