Fit für eine neue Ära der Mobilität.

By   /  September 23, 2017  /  Comments Off on Fit für eine neue Ära der Mobilität.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Fit für eine neue Ära der Mobilität.

Landshut. Die BMW Group hat heute am Standort
Landshut ein neues Kapitel aufgeschlagen. Per Fingerdruck auf ein
Tablet nahmen Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin und
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sowie Markus Duesmann, Mitglied des
Vorstands der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk, im Beisein
von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft das neue
Versorgungszentrum in Betrieb.
Über den rund 48.000 m² großen Komplex werden die Technologien am
niederbayerischen Innovationsstandort künftig hoch effizient und
flexibel mit Material beliefert und Komponenten aus Landshuter
Produktion an Fahrzeug- und Motorenwerke der BMW Group in aller Welt versandt.
„Die Ansiedlung des neuen Versorgungszentrums belegt die
Attraktivität des Industrie- und Wirtschaftsstandortes Bayern. Wer
Innovationen als erster auf die Straße bringt, wird im globalen
Wettbewerb weiter führend bleiben – gerade bei Zukunftstechnologien
wie Leichtbau und Elektromobilität. Das sichert langfristig Wachstum,
Wohlstand und Beschäftigung“, sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.
Markus Duesmann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, betonte: „Der
Wandel in unserer Branche ist geprägt von fortschreitender
Elektrifizierung und Digitalisierung. Wir haben den Anspruch, diesen
Wandel aktiv zu gestalten. Dabei setzen wir voll auf das
außergewöhnliche Know-how und die hohe Flexibilität unserer Landshuter
Mannschaft. Das Versorgungszentrum schafft am Standort die
Voraussetzungen für eine neue Ära der Mobilität.“
Als Kompetenzzentrum für Leichtbau und Elektromobilität spielt das
Werk Landshut schon heute eine Schlüsselrolle für die BMW Group.
Nirgendwo sonst ist so viel Leichtmetall-, Guss-, Kunststoff- und
Carbon-Kompetenz an einem Ort vereint. Auch die ersten Elektromotoren
der BMW Group liefen hier vom Band.
Laut Vorstandsmitglied Markus Duesmann komme es nun darauf an, die
Technologieführerschaft weiter auszubauen. Er bekräftigte die
Entscheidung des Unternehmens, die Elektromotoren für den
vollelektrischen MINI, der 2019 Premiere feiern wird, in Landshut zu
fertigen. Ebenso stecke im BMW i8 Roadster, der 2018 an den Start
gehen wird, jede Menge Leichtbau aus Landshut. Und auch der BMW i
NEXT, der 2021 als technologische Speerspitze der BMW Group auf den
Markt kommen und im benachbarten Dingolfing vom Band laufen wird,
setze voll auf Landshuter Innovationskraft.
Für Standortleiter Peter Fallböhmer ist das Versorgungszentrum neben
dem 2016 eröffneten Leichtbauzentrum der zweite wesentliche Eckpfeiler
für die langfristige Zukunftsfähigkeit des Standorts: „Wir optimieren
unsere Logistikstrukturen innerhalb und außerhalb des Werks und
schaffen Raum auf dem bestehenden Werksgelände für die Fertigung
neuer, innovativer Komponenten.“
Ähnlich positiv beurteilt auch Willibald Löw,
Betriebsratsvorsitzender im BMW Group Werk Landshut, die Perspektiven
des Standorts: „Das neue Versorgungszentrum ist ein großer
Vertrauensbeweis für die Menschen, die hier arbeiten. Mit unserem
langfristig angelegten Kompetenzumbau haben wir frühzeitig die
inhaltlichen Voraussetzungen geschaffen, um den Standort
weiterzuentwickeln. Jetzt sind auch die strukturellen Weichen
gestellt, um den Umbruch in unserer Branche erfolgreich zu meistern.“

Nachhaltige Strukturen für eine effiziente, flexible Logistik.
Entwickelt hat das Versorgungszentrum in weniger als zwölf Monaten
der auf Logistikimmobilien spezialisierte Immobilienkonzern Goodman.
Die BMW Group mietet die Anlage langfristig. Den Zuschlag für den
operativen Betrieb erhielt der Logistikdienstleister Schnellecke Logistics.
„Dieses Versorgungszentrum in solch kurzer Zeit auf die Beine zu
stellen, war eine Herausforderung, die wir gerne angenommen haben.
Umso mehr sind wir stolz darauf, dass die BMW Group als führender
Premium-Hersteller der hohen Qualität unserer Logistikimmobilien und
unserer langjährigen Expertise in der Zusammenarbeit mit der
Automobilindustrie vertraut“, sagte Christof Prange, Head of Business
Development von Goodman in Deutschland. „Der neue Gebäudekomplex
bietet alle Voraussetzungen, um die Zukunftspläne der BMW Group zu
unterstützen und die damit verbundenen Logistikprozesse effizient und
flexibel zu gestalten.“
Das Versorgungszentrum erfüllt zugleich die hohen
Nachhaltigkeits-Standards der beteiligten Partner. Dank einer Vielzahl
von Maßnahmen wird die von Goodman entwickelte Immobilie ein
Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
(DGNB) erhalten. Das Lkw-Aufkommen rund um die bestehenden Werkstore
wird durch die Konsolidierung des Produktionsmaterials an einem Ort
deutlich gesenkt, Anwohner und Umwelt spürbar entlastet. Um das
Versorgungszentrum direkt an das bestehende Werksgelände anzubinden,
hat die BMW Group in eine zweispurige Unterführung der Bahnlinie
München-Plattling investiert. Für einen möglichst sauberen und leisen
Transfer sorgen unter anderem Elektro-Lkw und besonders emissionsarme
Routenzüge, so genannte Factory Trains. Aber auch in den Hallen kommen
modernste Logistik-Lösungen zum Einsatz, die nicht zuletzt die Chancen
der Digitalisierung nutzen – etwa autonome Transport- und intelligente Staplerleitsysteme.
Nikolaus Külps, Vorsitzender des Vorstands von Schnellecke Logistics:
„Wir freuen uns, als Logistikdienstleister dieses Leuchtturmprojekt
der BMW Group am Standort Landshut unterstützen zu dürfen. Durch
unsere langjährige Erfahrung in der Versorgung zahlreicher
Produktionswerke und unsere hoch motivierten Mitarbeiter sind wir
dafür gut gerüstet. Wir teilen die Überzeugung, dass eine innovative
Fertigung und eine innovative Logistik untrennbar zusammengehören.“

    Print       Email

You might also like...

Wittmann feiert dritten DTM-Saisonsieg im Regen von Assen – Insgesamt vier BMW Fahrer sammeln Punkte.

Read More →