Miniermottenplage

By   /  October 2, 2017  /  Comments Off on Miniermottenplage

    Print       Email

MIL OSI – Source: NABU – Naturschutzbund Deutschland –

Headline: Miniermottenplage

Die Miniermotte fraß sich in diesem Jahr durch besonders viele Kastanienblätter – mit unschönem Resultat: Viele Bäume verloren bereits im Sommer ihre Blätter.

Rosskastanie mit Miniermottenschäden – Foto: Helge May

Der Herbst wurde in diesem Jahr bereits frühzeitig eingeläutet: Bundesweit färbten sich vielerorts bereits im Hochsommer die Blätter von Kastanienbäumen braun, teilweise wurden sie sogar schon ganz abgeworfen. Dieses Phänomen ist der Miniermotte geschuldet – denn die frisst sich liebend gerne durch die Blätter der Weißblühenden Rosskastanie. Für die befallenen Bäume stellt das Insekt eine ernsthafte Bedrohung dar. Der Laubabwurf schädigt die Kastanien zwar nicht direkt, macht sie jedoch anfälliger für Belastungen wie Trockenheit oder Stürme.

Das Problem ist allerdings kein neues: Die Miniermotte lebt bereits seit rund 20 Jahren in Deutschland. Dennoch hat es Städte wie Berlin in diesem Jahr besonders schlimm erwischt. Laut Derk Ehlert von der Umweltverwaltung des Berliner Senats gibt es dafür mehrere Gründe: „Ein milder Winter führt dazu, dass viele Larven der Motte überleben können. Im Frühjahr ist dann der Regen ein entscheidendes Kriterium: Regnet es viel, können die Motten nicht fliegen und somit keine Eier ablegen. Zwar hat es beispielsweise in Berlin diesen Frühling sehr viel geregnet, doch ausgerechnet zur Zeit der Eiablage war es trocken.“

Miniersackmotte (Incurvaria masculella) – Foto: Helge May

Zur Eindämmung der Miniermotte sind außerdem die Bürger gefragt: Ehlert betont, dass es wichtig sei, Kastanienlaub im Herbst vollständig zu entfernen, damit Larven nicht darin überwintern können. Anschließend müsse es korrekt entsorgt werden – am besten auf städtischen Kompostanlagen, da die Insekten erst ab einer Temperatur von circa 60 Grad abgetötet werden. Alternativ könne man das Laub auch tief im Boden vergraben. „Wegen der geringen Ausbreitung der Miniermotte im letzten Jahr haben allerdings viele Bürger ihr Engagement zurückgefahren“, berichtet Ehlert, „Aus diesem Grund konnten zahlreiche Larven überwintern, was in diesem Jahr zu Problemen führte.“

Durch Miniermottenbefall werden Rosskastanien anfälliger für Belastungen. Eine wirksame Maßnahme gegen die Insekten ist das Einsammeln und die korrekte Entsorgung des Laubs im Herbst. Für diese Aufgabe ist im öffentlichen Raum das Grünflächenamt zuständig. Bei Kastanien im Garten oder Hinterhof ist der Einzelne gefragt. Wichtig: Die Blätter nicht auf dem eigenen Kompost, sondern auf städtischen Kompostanlagen entsorgen oder tief im Boden vergraben.

Verwandte themen

    Print       Email

You might also like...

“Wir brauchen einen Zukunftshaushalt”

Read More →