BMW Group demonstriert Führungsrolle im Bereich Elektromobilität

By   /  October 27, 2017  /  Comments Off on BMW Group demonstriert Führungsrolle im Bereich Elektromobilität

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Group demonstriert Führungsrolle im Bereich Elektromobilität

Leipzig. Die BMW Group demonstriert ihre
internationale Führungsrolle im Bereich der Elektromobilität. Im Werk
Leipzig lief heute der 100.000ste BMW i3 vom Band. Der BMW i3 trägt
damit erheblich dazu bei, dass die BMW Group heute zu den
erfolgreichsten Anbietern von elektrifizierten Fahrzeugen weltweit
zählt. Harald Krüger, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, und der
Leipziger Werkleiter Hans-Peter Kemser feierten diesen Meilenstein mit
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich sowie Gästen und
Mitarbeitern des Werks. Zu diesem Anlass präsentierten Krüger und
Kemser auch das nächste Mitglied der BMW i Familie als getarnten
Prototyp: den BMW i8 Roadster, der 2018 in Serie gehen wird. Ein
weiteres Highlight war heute die offizielle Inbetriebnahme der BMW
Speicherfarm Leipzig, in der bis zu 700 BMW i3 Batteriespeicher
vernetzt sind. Die Speicherfarm im BMW Group Werk Leipzig ermöglicht
es, BMW i3 Batterien nach dem Einsatz im Fahrzeug in einem zweiten
Lebenszyklus in einem nachhaltigen energiewirtschaftlichen
Geschäftsmodell profitabel zu nutzen.
„Wir sind stolz auf den 100.000sten BMW i3 aus unserem Werk in
Leipzig. Der BMW i3 ist das Original und technologisch wegweisend. Mit
BMW i als Speerspitze wollen wir auch künftig der führende
Premium-Anbieter von Elektromobilität sein. Wir freuen uns nun auf das
nächste Mitglied der BMW i Familie, den i8 Roadster, mit dem wir
unsere Führungsposition im Bereich Elektromobilität weiter ausbauen
werden. Im Jahr 2025 werden wir unseren Kunden insgesamt 25 Modelle
mit elektrifiziertem Antrieb anbieten“, sagte Krüger. „Im Sinne der
Nachhaltigkeit präsentieren wir heute zudem ein Konzept zur
Zweitverwendung von BMW i3 Hochvoltspeichern. Denn mit unserer
Strategie NUMBER ONE > NEXT denken wir weit über das reine
Automobil hinaus und treiben den Wandel unserer Branche mit völlig
neuen Ansätzen und Geschäftsmodellen voran.“

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich zeigte sich beeindruckt
von der Entwicklung des Leipziger Werks von BMW: „Zwei Tage nach
meiner ersten Wahl zum Minister-präsidenten war ich in Leipzig, um bei
BMW das Richtfest für das neue Presswerk zu feiern. Seither habe ich
die Entwicklung persönlich sehr genau verfolgt und war mit dem
Vorstand von BMW regelmäßig im Gespräch. 2013 begann im Werk die
Produktion von Elektroautos. Zum Ende meiner Amtszeit stehen 100.000
Elektroautos aus dem Leipziger Werk zu Buche – und BMW schlägt mit der
Batteriefarm ein neues Kapitel in seiner an Innovationen reichen
Geschichte auf. Ich danke der BMW Group für die Entscheidung, Leipzig
zum führenden Produktionsstandort für Premium-Elektrofahr-zeuge aus
Deutschland zu machen. Ich wünsche der BMW Group, dass sie dank ihrer
geballten Innovationskraft und des Leipziger Fertigungswissens auch
weiterhin zu den Anführern der automobilen Revolution des 21.
Jahrhunderts zählt. Ich setze darauf, dass BMW mit seinem künftigen
Wachstum in den Bereichen Elektromobilität und vernetztes Fahren
weiterhin zur guten wirtschaftlichen Entwicklung der Leipziger Region
und des Autolandes Sachsen beiträgt.“

100.000 BMW i3 aus Leipzig
Die Serienproduktion des BMW i3 begann im September 2013. Zur
Produktion der BMW i Modelle in Leipzig hat die BMW Group am Standort
in Summe 400 Mio. Euro investiert und über 800 Arbeitsplätze
geschaffen. Die aktuelle Tagesproduktion des BMW i3 liegt bei über 120
Einheiten, das Produktionsvolumen im Jahr 2016 lag bei 26.631
Fahrzeugen. „Wir sind stolz auf unsere Mannschaftsleistung, mit der
wir heute 100.000 produzierte BMW i3 feiern können – mit derselben
Premiumqualität und Effizienz wie bei unseren klassischen Modellen.
Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diese tolle
Leistung“, sagte Hans-Peter Kemser. Die Produktionsumfänge in Leipzig
umfassen eine Karbonteilefertigung, die Produktion lackierter
Kunststoffteile für die Außenhaut sowie einen BMW i Karosseriebau und
eine BMW i Montagehalle.

 
Die Serienproduktion des BMW i8 begann im Mai 2014, im Jahr 2016
verließen 2.783
BMW i8 das Werk, die Tagesproduktion liegt derzeit bei acht bis zehn Fahrzeugen.
Der BMW i8 ist damit der erfolgreichste Hybrid-Sportwagen weltweit.

Als nächstes Mitglied der BMW i Familie kommt 2018 der BMW i8
Roadster als offene Version des Sportwagens auf den Markt.

 

 

Innovative Zweitnutzung von BMW i3 Hochvoltspeichern für ein
neues Geschäftsmodell: BMW Group nimmt Speicherfarm Leipzig in
Betrieb  
Die offizielle Inbetriebnahme der Speicherfarm auf dem Werksgelände
in Leipzig demonstriert die innovative, nachhaltige und profitable
Zweitnutzung von Autobatterien am Ende eines Fahrzeuglebens. Die
Batteriefarm in Leipzig beherbergt bis zu 700 gebrauchte BMW i3
Batteriespeicher. Aktuell sind 500 neue und gebrauchte
Hochvolt-speicher integriert, denn heute – vier Jahre nach der
Markteinführung des BMW i3 – sind die meisten Speicher noch in den
Fahrzeugen unterwegs. „Die Kapazität der 700 Hochvoltspeicher
entspricht einer elektrischen Reichweite von 100.000 km im BMW i3.
Aufgrund des skalierbaren Ansatzes ist die Farm in Bezug auf die
Anzahl der Speicher erweiterbar. Darüber hinaus ist sie bereits heute
kompatibel mit kommenden Speicher-generationen und damit
zukunftssicher“, betont Joachim Kolling, Leiter Energy Services bei
der BMW Group. „Damit beweisen wir erneut, dass der
Nachhaltigkeitsgedanke bei BMW i weit über das Fahrzeug hinaus
reicht“. Mit den Windrädern auf dem Werksgelände verknüpft die
Speicherfarm auf bisher einzigartige Weise die dezentrale
Eigenerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem lokalen
Energiespeicher sowie einem industriellen Großverbraucher. Die
Speicherfarm ist zudem in das öffentliche Stromnetz integriert, was
die Vermarktung von Primär-Regelleistung ermöglicht. Damit trägt die
BMW Group zur Stabilität der öffentlichen Stromnetze bei und kommt
damit einem gesamtgesellschaftlichen Auftrag nach. So kann die
Speicherfarm in Zeiten eines Überangebots an Strom aus erneuerbaren
Energien das Stromnetz durch die Aufnahme von Strom entlasten. In
Zeiten eines zu geringen Stromangebots im Netz kann der Speicher
wiederum Strom beisteuern.

Die Speicherfarm im BMW Group Werk Leipzig erlaubt es somit, neue
Potenziale im Sinne der Kosten- und Energieeffizienz sowie
CO2-Reduzierung auf dem Energiesektor zu schaffen. Damit unterstreicht
die BMW Group einmal mehr ihren Anspruch, das nachhaltigste
Automobilunternehmen der Welt zu sein.

Die BMW Speicherfarm in Leipzig ist ein Projekt im Rahmen der
WindNODE-Initiative, die sich die Förderung intelligenter Nutz- und
Speichersysteme von erneuerbaren Energien zur Hauptaufgabe gemacht
hat. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das
Vorhaben im Programm Schaufenster Intelligente Energie – Digitale
Agenda für die Energiewende (SINTEG).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Jochen Müller, Leiter Kommunikation BMW Group Werke Leipzig,
Berlin, Eisenach
Telefon:

+49 341 445-38000,
E-Mail:
Jochen.Mueller@bmw.de

 

Christina Hepe, Wirtschafts- und Finanzkommunikation
Telefon:

+49 89 382-38770,
E-Mail:
Christina.Hepe@bmw.de

Das BMW Group Werk Leipzig
Das BMW Group Werk Leipzig ist eine der modernsten und nachhaltigsten
Automobilfabriken der Welt. Im März 2005 begann die Serienproduktion.
Heute rollen hier in der klassischen Produktion über 860 Fahrzeuge pro
Tag vom Band, derzeit der BMW 1er als 5-Türer, das BMW 2er Coupé und
Cabrio, das BMW 2er M Coupé sowie der BMW 2er Active Tourer. Hinzu
kommen über 120 BMW i3 und BMW i8 – zwei zukunftsweisende Fahrzeuge
mit alternativen Antrieben und Karosserien aus innovativem Leichtbau.

Das gesamte Investitionsvolumen in Leipzig beträgt bisher über 2 Mrd.
Euro. Die Stammbelegschaft umfasst aktuell über 5.300 Mitarbeiter.

 

Die BMW Group
Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW
Motorrad der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und
Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und
Mobilitäts-dienstleistungen. Als internationaler Konzern betreibt das
Unternehmen 31 Produktions- und Montagestätten in 14 Ländern sowie ein
globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Jahr 2016 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von rund
2,367 Millionen Automobilen und 145.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor
Steuern belief sich auf rund 9,67 Mrd. €, der Umsatz auf 94,16 Mrd. €.
Zum 31.12.2016 beschäftigte das Unternehmen weltweit 124.729
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln
die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das
Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der
gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie
ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner
Strategie verankert.

www.bmwgroup.com
Facebook:
http://www.facebook.com/BMWGroup
Twitter:

YouTube:
http://www.youtube.com/BMWGroupview
Google+:
http://googleplus.bmwgroup.com

Über WindNODE
Im Projekt WindNODE arbeiten 70 Partner aus Mecklenburg-Vorpommern,
Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Berlin, Sachsen und Thüringen daran,
mithilfe einer IKT-Plattform Energieerzeuger, Stromnetzbetreiber,
Versorger und Verbraucher zu vernetzen. Das Ziel ist es, Angebot und
Nachfrage so zu organisieren, dass große Mengen erneuerbarer Energie
eingespeist werden können, ohne dass es dabei zu starken
Spannungs-schwankungen kommt. Innovative Geschäftsmodelle für
Versorger sollen dabei ebenso entwickelt werden wie Verbraucherschutz-
und Datensicherheits-standards, Marktdesigns und Systemarchitektur.
WindNODE wird als eine von fünf Modellregionen im Rahmen des
Programmes “Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda
für die Energiewende” (SINTEG) durch das Bundesministerium für
Wirtschaft und Energie gefördert.

    Print       Email

You might also like...

Auswärtiges Amt zur Festsetzung von zwei Handelsschiffen im Golf

Read More →