Von der Todeszone zum Grünen Band des Lebens: Ausstellung in Gmünd

By   /  November 7, 2017  /  Comments Off on Von der Todeszone zum Grünen Band des Lebens: Ausstellung in Gmünd

    Print       Email

MIL OSI – Source: Umweltbundesamt – Environment Agency of Austria –

Headline: Von der Todeszone zum Grünen Band des Lebens: Ausstellung in Gmünd

March: Ehemalige Todeszone
Wien, 6. November 2017 – Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer, damit war auch der Eiserne Vorhang Geschichte. Fast zeitgleich erkannten NaturschützerInnen den großen ökologischen Wert des Grenzstreifens. Die Idee des Grünen Bandes, des größten Naturschutzprojekts Europas, war geboren. Eine Ausstellung über dieses faszinierende Band des Lebens präsentiert die Stadtgemeinde Gmünd nun erstmals in Niederösterreich. Eröffnet wird am 9. November, dem Jahrestag des Mauerfalls. Der Eintritt ist frei.
 
Die Idee zum Grünen Band entstand an der innerdeutschen Grenze, wo schon in den 70ern die große Artenvielfalt des Gebiets erkannt worden war. Denn im Niemandsland zwischen Minen und Stacheldraht war die Natur jahrzehntelang weitgehend unbehelligt, ein zusammenhängendes System wertvoller Lebens- und Rückzugsräume konnte sich entwickeln. „Diese Vielfalt muss erhalten und weiter entwickelt werden“, waren sich NaturschützerInnen aus Ost und West bald nach der Wende einig: Die Vision, ein Natur und Menschen verbindendes Grünes Band quer durch Europa zu knüpfen, war geboren.
 
Daraus entstand eine internationale Bewegung, mit dem Ziel die ehemalige „Todeszone“ als Lebenslinie nachhaltig zu sichern und ihre Artenvielfalt zu schützen. Aus einer Vision wurde eine der größten Naturschutzinitiativen der Welt: „Das Grüne Band Europa“. Es verbindet auf 12.500 km 24 Staaten und fast alle Naturräume des Kontinents – von der Barentssee bis zum Schwarzen Meer – eine Lebensader und Symbol für die Überwindung des Kalten Kriegs. Geht es nach den NaturschützerInnen, soll es auch UNESCO-Welterbe werden.

    Print       Email

You might also like...

Exzellenzwettbewerb: Forschungszentrum Jülich gratuliert seinen Partnern

Read More →