Integrationsindikatoren 2005-2016: Menschen mit Migrationshintergrund haben weiterhin Nachteile

By   /  November 16, 2017  /  Comments Off on Integrationsindikatoren 2005-2016: Menschen mit Migrationshintergrund haben weiterhin Nachteile

    Print       Email

MIL OSI – Source: Destatis Statistisches Bundesamt –

Headline: Integrationsindikatoren 2005-2016: Menschen mit Migrationshintergrund haben weiterhin Nachteile

WIESBADEN – Menschen mit Migrationshintergrund unterscheiden sich in der Bildung, auf dem Arbeitsmarkt und beim Einkommen weiterhin deutlich von Menschen ohne Migrationshintergrund. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, bestehen bei einigen zentralen Integrationsindikatoren die Unterschiede zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund seit 2005 unverändert fort. Die Integrationsindikatoren sind Bestandteil der regelmäßigen Integrationsberichterstattung der Bundesregierung. Methodische Hinweise:In der Vergangenheit machten die Integrationsindikatoren das Gros der Integrationsberichterstattung der Bundesregierung aus. Inzwischen setzen die Integrationsberichte der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration andere Schwerpunkte. Die vorgestellten Indikatoren basieren auf der Ausländerstatistik nach dem AZR, der Einbürgerungsstatistik und dem Mikrozensus.

Die offiziellen Hochrechnungsfaktoren des Mikrozensus in den Jahren 2005 bis 2010 basieren auf den fortgeschriebenen Ergebnissen der Volkszählung 1987. Der Zensus 2011 hat gezeigt, dass es Abweichungen zur bisherigen Bevölkerungszahl gab. Insbesondere lebten deutlich weniger Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland als bisher angenommen. Aufgrund dieses Zeitreihenbruchs waren die Zahlen des Mikrozensus von 2005 bis 2010 bisher nicht mit denen der späteren Berichtsjahre vergleichbar. Durch die nun durchgeführte Korrektur der Hochrechnungsfaktoren, die auf einer Rückrechnung der Bevölkerungszahlen bis 1990 basiert, ist nunmehr für die Integrationsindikatoren eine bruchfreie Zeitreihe verfügbar. Die Indikatoren in den Jahren 2005 bis 2010 haben sich durch die Korrektur nur geringfügig verändert. Die Auswirkungen auf die absoluten Zahlen zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund in den Sonderausgaben der Fachserie 1 Reihe 2.2 sind deutlich größer.

Weitere Zeitreihen auf Basis der neu hochgerechneten Ergebnisse befinden sich im Tabellenband zu den Integrationsindikatoren und in den Sonderausgaben der Fachserie 1 Reihe 2.2 für die Jahre 2005 bis 2010.
Ausgewählte Integrationsindikatoren 2005-2016 20052008201120142016Quelle: Mikrozensus 2005 – 2016Anteil der 18- bis unter 25-jährigen Personen ohne SchulabschlussPersonen ohne Migrationshintergrund4,03,84,14,23,6Personen mit Migrationshintergrund10,610,28,39,512,1Anteil der Erwerbslosen in der Erwerbsbevölkerung zwischen 15 und 64 JahrenPersonen ohne Migrationshintergrund9,86,65,24,43,4Personen mit Migrationshintergrund17,912,29,38,17,1Anteil der armutsgefährdeten Erwerbstätigen (‚Working Poor‘)Personen ohne Migrationshintergrund6,06,26,56,26,2Personen mit Migrationshintergrund13,813,313,913,813,6Beschäftigungslücke zur Bevölkerung ohne Migrationshintergrund (in Prozentpunkten)Personen ohne MigrationshintergrundXXXXXPersonen mit Migrationshintergrund– 11,6– 11,7– 11,0– 11,4– 12,7Anteil der 25- bis unter 35-jährigen Personen mit (Fach-) HochschulabschlussPersonen ohne Migrationshintergrund17,620,420,624,326,1Personen mit Migrationshintergrund13,916,017,624,026,1Weitere Auskünfte gibt:Florian Göttsche,Telefon: +49 (0) 611 / 75 46 91,Kontaktformular

Ergebnisse und weiterführende Informationen liegen im Themenbereich Migration & Integration vor.

Folgen Sie uns auf Twitter

@destatisTagesaktuell alle Pressemitteilungen sowie Interessantes zu Bevölkerung, Gesundheit, Umwelt bis Wirtschaft.
nach oben

    Print       Email

You might also like...

Exzellenzwettbewerb: Forschungszentrum Jülich gratuliert seinen Partnern

Read More →