Umweltfreundliche Getränkeverpackungen erwünscht

By   /  November 17, 2017  /  Comments Off on Umweltfreundliche Getränkeverpackungen erwünscht

    Print       Email

MIL OSI – Source: NABU – Naturschutzbund Deutschland –

Headline: Umweltfreundliche Getränkeverpackungen erwünscht

NABU-Umfrage zeigt, dass die Mehrheit für Mehrweg ist

Mehrheit für Mehrweg: Eine representative Umfrage im Auftrag des NABU zeigt, dass die meisten Leute wissen, welche Getränkeverpackungen umweltfreundlich sind und welche nicht. Ein Großteil der Befragen nämlich großen Wert darauf.

69% der Befragten glauben, dass PET-Einwegflaschen aus Plastik nicht umweltfreundlich sind -und liegen damit richtig. – Foto: NABU/Sebastian Hennigs

Die Verbraucherinnnen und Verbraucher wollen ihre Getränke am liebsten umweltfreundlich verpackt. Damit umweltfreundliche Getränkeverpackungen wie Mehrwegflaschen sich durchsetzen, spricht sich sogar mehr als jeder zweite Deutsche für eine Steuer auf Getränkeverpackungen aus. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Verbraucherumfrage, die das Institut Kantar Emnid im Herbst 2017 im Auftrag des NABU durchführte.Welche Getränkeverpackungen – die Flasche, der Getränkekarton, die Dose – als umweltfreundlich einzustufen ist, das glaubten 68 Prozent der Befragten richtig beantworten zu können. Glasmehrwegflaschen werden von wesentlich mehr Personen als umweltfreundlich eingeschätzt (89%) als PET-Mehrweg (59%). Es scheint, als würden die Kunden hier bei ihrer Bewertung stark nach dem verwendeten Material unterscheiden und nicht nach der häufigeren und damit ressourcenschonenderen Nutzbarkeit von Mehrweg im Gegensatz zu Einweg.

NABU-Umfrage zu Getränkeverpackungen 2017 – Grafik: Dirk Heider (zum Vergrößern klicken)

Der NABU führte eine ähnliche Umfrage bereits im Jahr 2013 durch. Eine Beurteilung hat sich dabei sehr stark geändert. Während vor vier Jahren noch 48 Prozent der Befragten Einweg-PET-Flaschen als umweltfreundlich bezeichneten, taten das in der aktuellen Studie nur noch 29 Prozent. Die Umweltprobleme, welche gerade durch kurzlebige Plastik-Anwendungen entstehen, dringen offensichtlich immer stärker zu den Verbrauchern durch und das trotz der Werbekampagnen von Einwegabfüllern und Discountern, welche Einweg-PET als Kreislaufflasche bewerben. Falsch lagen die Verbraucherinnen und Verbraucher beim Getränkekarton. In Ökobilanzen gilt diese Verpackungsart als ökologisch vorteilhaft, aber nur 39 Prozent bezeichneten diesen als umweltfreundlich. Die Getränkedose schließlich scheint nicht nur im Getränkemarkt wieder einen besseren Absatz zu finden, sie wird nach wie vor von 36 Prozent falscherweise als umweltfreundlich eingeschätzt.Wie bereits 2013 gaben drei Viertel der Bürgerinnen und Bürger an, dass für sie beim Kauf die Umweltfreundlichkeit der Getränkeverpackung wichtig ist. Insgesamt betrachtet ergibt sich aus den Umfrageergebnissen Folgendes: Die Kundinnen und Kunden bewerten in den meisten Fällen richtig, was umweltfreundlich ist und was nicht. Und sie würden gerne Getränke in umweltfreundlichen Verpackungen kaufen. Leider verschließt sich ein großer Teil des Handels diesem Wunsch. In Deutschland findet man kaum mehr einen Discounter, der überhaupt Mehrweggetränke im Laden führt. Außerdem wird nur unzureichend am Getränkeregal gekennzeichnet, ob es sich um Einweg oder Mehrweg handelt. Auch nach dem neuen Verpackungsgesetz reicht ein einziges Hinweisschild im ganzen Markt, wenn nur Einweg im Sortiment geführt wird.

NABU-Umfrage zu Getränkeverpackungen 2017 – Quelle: repräsentative TNS Emnid Verbraucherumfrage

NABU-Umfrage zu Getränkeverpackungen 2017 – Quelle: repräsentative TNS Emnid Verbraucherumfrage

NABU-Umfrage zu Getränkeverpackungen 2017 – Quelle: repräsentative TNS Emnid Verbraucherumfrage

Die seit Jahren stark sinkenden Marktanteile von Mehrwegverpackungen und Getränkekarton zeigen, dass mit einer Verhaltensänderung der Händler und der Einwegindustrie von sich aus nicht zu rechnen ist. In der Folge bedarf es politischer Maßnahmen, um den Verbraucherwillen im Supermarkt durchzusetzen. Die unverbindliche Mehrwegquote von 70 Prozent ohne Sanktionsmöglichkeiten, wie sie ab 1.1.2019 durch das neue Verpackungsgesetz gilt, wird daran nichts ändern. Das seit 2003 eingeführte Zwangspfand auf einzelne Getränkeverpackungen half, das Littering in der Landschaft zu reduzieren. Das Umschwenken auf Mehrweg hat es aber nie gefördert.Es bedarf also anderer Anreize: Der NABU setzt sich dafür ein, dass die Einnahmen aus den nicht zurückgegebenen Einwegpfandflaschen nicht länger Handel und Industrie zugutekommen, sondern wie in vielen anderen Ländern auch zur Förderung von Umwelt- und Mehrwegprojekten verwendet werden. Andererseits soll durch die Einführung einer Getränkeverpackungssteuer zusätzlich zum Pfand, die Umweltfaktoren eingepreist werden und damit Einwegplastik und –dosen teurer gegenüber der Alternative von Mehrweg und Getränkekarton werden. Das will eine Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher und es ist gut für die Umwelt. Zwei gute Gründe, um diese Themen auch endlich politisch anzugehen.

Download:

Ähnliche Themen

    Print       Email

You might also like...

Exzellenzwettbewerb: Forschungszentrum Jülich gratuliert seinen Partnern

Read More →