BMW kooperiert mit Studio Drift für Weltpremiere von „FRANCHISE FREEDOM“: Ein Schwarm von 300 Drohnen fliegt über Miami Beach. Max Hooper Schneider präsentiert seine BMW Art Journey in der Collectors Lounge. BMW als offizieller Partner der Art Basel in Miami Beach 2017.

By   /  November 22, 2017  /  Comments Off on BMW kooperiert mit Studio Drift für Weltpremiere von „FRANCHISE FREEDOM“: Ein Schwarm von 300 Drohnen fliegt über Miami Beach. Max Hooper Schneider präsentiert seine BMW Art Journey in der Collectors Lounge. BMW als offizieller Partner der Art Basel in Miami Beach 2017.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW kooperiert mit Studio Drift für Weltpremiere von „FRANCHISE FREEDOM“: Ein Schwarm von 300 Drohnen fliegt über Miami Beach. Max Hooper Schneider präsentiert seine BMW Art Journey in der Collectors Lounge. BMW als offizieller Partner der Art Basel in Miami Beach 2017.

Miami Beach. Anlässlich der diesjährigen Art Basel in
Miami Beach freut sich die BMW Group, zwei internationale
Kulturkooperationen zu präsentieren. Einerseits feiert „Franchise
Freedom – eine Flugskulptur von Studio Drift in
Partnerschaft mit BMW“, kreiert von den Künstlern Lonneke Gordijn und
Ralph Nauta aus Amsterdam, Premiere in Miami Beach. Nach
Sonnenuntergang simulieren dafür 300 leuchtende Drohnen erstmals den
Flug eines Vogelschwarms über dem Meer am Strand. Darüber hinaus wird
vor Ort in der BMW Lounge innerhalb der Collectors Lounge der Messe
ebenfalls das neue Werk des BMW Art Journey
Gewinners, Max Hooper Schneider,
ausgestellt sein.Studio Drifts neue Arbeit auf der Art Basel in Miami
Beach„FRANCHISE FREEDOM – eine Flugskulptur von
Studio Drift in Partnerschaft mit BMW“ ist ein
performatives Kunstwerk, das Technologie, Wissenschaft und Kunst in
sich vereint. Am 6. Dezember wird um
21 Uhr eine autonom fliegende Formation aus 300 Drohnen, die
alle mit einer Lichtquelle ausgestattet sind, den natürlichen Flug
eines Vogelschwarms am Strand von Miami Beach (zwischen 32. und 33.
Straße, östlich der Collins Avenue, hinter dem Faena Hotel Miami
Beach) über dem Meer nachahmen. Zum ersten Mal steuern dabei
dezentralisierten Algorithmen eine solch große Anzahl an Maschinen.
Inspiriert von dem Schauspiel der Stare, die in riesigen Schwärmen
umherfliegen, thematisiert Studio Drift mit diesem Werk das
Spannungsfeld der Freiheit eines Einzelnen gegenüber der Sicherheit
als Mitglied eines Kollektivs. Studio Drift hinterfragt so das fragile
Verhältnis zwischen Gruppe und Individuum. Mit den ersten Recherchen
zu diesem Projekt starteten Studio Drift bereits 2007. Für die
Skulptur „FRANCHISE FREEDOM“ untersuchte Studio Drift die natürlichen
Flugbahnen von Staren und übertrug diese Informationen in eine
speziell für Drohnen entwickelte Software.Seit über 50 Jahren ist BMW dafür bekannt, Talente der Kunst-
und Kulturwelt aufzuspüren und zu unterstützen. Mithilfe des
Unternehmens werden künstlerische Visionen Realität, wobei die
absolute künstlerische Freiheit aller Künstler und Institutionen stets
im Vordergrund steht. Als Studio Drift für ihr ambitioniertes Projekt
Kontakt zu BMW aufnahm, ließ sich das Unternehmen als langjähriger
Partner der Art Basel diese Chance nicht entgehen. In den folgenden
sechs Monaten standen BMW in regem Austausch mit Studio Drift –
ähnlich wie in der Vergangenheit mit Künstlern wie Jeff Koons, Olafur
Eliasson und Cao Fei.„Wir waren vom Mut der BMW Group, sich auf ein solches Projekt
einzulassen, sehr beeindruckt, da ein Kunstwerk dieser Größenordnung
und Art bisher noch nicht umgesetzt wurde. BMW hat an unsere Idee
geglaubt und versteht als Unternehmen, wie kompliziert und komplex
diese Innovationsverfahren sind“, so Lonneke Gordijn,
Mitbegründerin von Studio Drift, Amsterdam.Als Spitzenreiter im Bereich technologischer Innovation
begeistert BMW gerade diese Dimension von „FRANCHISE FREEDOM“. Das
Unternehmen als auch Künstler, wie Lonneke Gordijn und Ralph Nauta,
sind oftmals darum bemüht, das Unmögliche zu ermöglichen.
Hildegard Wortmann, Leitung Marke BMW: “ Studio
Drift und BMW erfreuen sich an der Symbiose von Innovation und
Schönheit. Ich gratuliere Lonneke Gordijn und Ralph Nauta, ihre Vision
Wirklichkeit werden zu lassen sowie für die Beharrlichkeit ihres
Bestrebens. ‘FRANCHISE FREEDOM’ ist technologisches Wunderwerk und
ästhetisches Erlebnis zugleich.“Anlässlich der Art Basel in Miami Beach 2017 werden Studio
Drift, BMW, FuturePACE und Faena gemeinsam die Premiere von
„FRANCHISE FREEDOM“ feiern. Die exklusive Erstaufführung findet am
6. Dezember am Strand des Faena Hotels statt. Weitere Aufführungen
sind, je nach Wetterlage, für die anschließende Woche geplant. Hierfür
werden die jeweiligen Termine von Studio Drift über Instagram unter
@studio.drift sowie von BMW über Facebook
#bmwgroupculture bekannt gegeben werden. Die Drohnen
werden auch aus weiter Ferne zu sehen sein.Während Studio Drift ihr jüngstes Kunstwerk, das Technologie,
Wissenschaft und Kunst in sich vereint, vorstellt in Miami Beach,
werden die Bayerischen Motoren Werke ebenfalls ihr neuestes
Meisterstück vor Ort präsentieren: Am 6. Dezember 2017 können die
geladenen Gäste den BMW Concept 8 Series im Faena
Beach Dome aus nächster Nähe erleben. Die Designstudie gibt dabei
einen Vorgeschmack auf ein kommendes BMW Modell. Das BMW Concept 8
Series zeigt neue gestalterische Ideen und formensprachliche Ansätze
und markiert bei BMW seit jeher den Gipfel von Sportlichkeit und
Exklusivität. Die Markteinführung des neuen BMW 8er Coupés im Jahr
2018 ist Teil der größten Modelloffensive in der Geschichte des Unternehmens.BMW Art Journey auf der Art Basel in Miami
BeachDer Gewinner der BMW Art Journey, Max
Hooper Schneider, wird seine neuste Arbeit in der BMW
Lounge auf der Art Basel in Miami Beach 2017 vorstellen. Die
Positionen entstanden während seiner kürzlich abgeschlossenen
„maritimen“ Reise zu Korallenriffen auf der ganzen Welt. Auf seiner
BMW Art Journey besuchte und untersuchte der Künstler zahlreiche
Korallenriffe, darunter das Bikini Atoll, das japanischen
„Katastrophengebiet“ Fukushima, den russischen Baikalsee und die Küste
von Madagaskar. Alle betrachteten ökologischen Systeme wurden durch
den Kontakt mit Menschen gefährdet und entscheidend durch die Art der
Interaktion geprägt. Darüber hinaus lässt sich genau aufzeigen, wie
menschliche und andere Akteure im Laufe der Zeit dazu beigetragen
haben, die entstandenen Schäden auch wieder zu beheben. So erzählen
die Riffe in ihrer Gesamtheit eine Geschichte von Tod und
Widerstandsfähigkeit, Verderben und Wiedergeburt.Die 2015 in Leben gerufene BMW Art Journey ist eine globale
Initiative von Art Basel und BMW mit dem Ziel, Nachwuchskünstler
weltweit zu unterstützen. Alle Künstler, die in den Sektoren
Discoveries und Positions der Art Basel in Hongkong und Miami Beach
ausstellen, sind eingeladen, sich um diesen einzigartigen Preis zu
bewerben. Zwei Jurys aus international anerkannten Fachleuten wählen
je drei Künstler aus den jeweiligen Sektoren aus, die dann in die
engere Auswahl kommen. Diese können Reisevorschläge einreichen, die
darauf abzielen, ihre Ideen und künstlerische Praxis
weiterzuentwickeln. Im Anschluss tagt die Jury erneut und bestimmt den
Gewinner aus den drei eingereichten Vorschlägen.Zu den bisherigen Gewinnern der BMW Art Journey zählen Klang-
und Performance Künstler Samson Young (vertreten durch a.m. Space,
Hong Kong, auf der Art Basel in Hong Kong 2015 – Young vertritt
darüber hinaus Hongkong auf der diesjährigen Biennale von Venedig),
die deutschen Videokünstler Henning Fehr und Philipp Rühr (vertreten
durch Galerie Max Mayer, Düsseldorf, auf der Art Basel in Miami Beach
2015), die britische Künstlerin Abigail Reynolds (vertreten durch
Rokeby, London, auf der Art Basel in Hong Kong 2016), sowie Astha
Butail (vertreten durch GALLERYSKE, Bagalore, auf der Art Basel in
Hong Kong 2017).Die Künstler der nächsten Shortlist werden am
7. Dezember um 17:30 Uhr in der BMW Lounge auf der
Art Basel in Miami Beach 2017 bekannt gegeben werden.Zur diesjährigen internationalen Fachjury in Miami Beach zählen:Massimiliano Gioni (Künstlerischer Leiter, New
Museum, New York)
Gabi Ngcobo (Kuratorin, Berlin Biennale für
Zeitgenössische Kunst, Berlin)Victoria Noorthoorn (Direktorin, Museo de Arte
Moderno, Buenos Aires)Philip Tinari (Direktor, Ullens Centre for
Contemporary Art (UCCA), Peking)Susanne Pfeffer (Direktorin, Museum Fridericianium, Kassel)BMW unterstützt die Art Basel in Miami Beach seit vielen Jahren
als langfristiger Partner und wird auch in diesem Jahr wieder einen
VIP-Shuttle-Service anbieten. BMW ist ebenfalls globaler Partner der
internationalen Art Basel Messen in Basel und Hongkong.Weitere Informationen zu den Künstlern und zum Projekt finden
Sie unter:http://bmw-art-journey.com  Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:Dr.
Thomas GirstBMW Group Konzernkommunikation und
PolitikLeiter KulturengagementTelefon:
+49-89-382-24753Fax: +49-89-382-24418www.press.bmwgroup.com E-Mail:
presse@bmw.deStudio Drift / Pace Gallery
Pressekontakt: Hanna GiselPace
GalleryE-Mail: hgisel@pacegallery.com
Über Studio DriftStudio Drift wurde im Jahr
2006 von Lonneke Gordijn (geb. 1980 im niederländischen Alkmaar) und
Ralph Nauta (geb. 1978 im englischen Swindon) gegründet und hat seinen
Hauptsitz in Amsterdam. Beide Gründer waren zur selben Zeit Studenten
an der Designakademie Eindhoven. In ortsspezifischen Installationen
und interaktiven Skulpturen untersucht Studio Drift die Beziehung
zwischen Natur, Technologie und Mensch. Als Inspirationsquelle dient
Studio Drift dabei die Natur, auch im philosophischen Sinne, wobei der
Schaffensprozess von innovativen Technologien und Methoden inspiriert
wird. Die bahnbrechenden Werke der Künstler entstehen in
Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, Universitätsfakultäten und
Forschungseinrichtungen sowie mit Programmierern und Ingenieuren. Die
künstlerische Praxis von Studio Drift zeugt davon, wie sich
technologischer Fortschritt und ästhetisch Schönes gegenseitig
befruchten können und dabei ihr Zukunftspotential erahnen lassen.
Über FuturePace Studio Drift wird von
Galerie Pace vertreten und nimmt am galerieeigenen Programm
FuturePace teil, das von Mollie Dent-Brocklehurst, Pace Gallery, und
Mark Davy, Gründer von Futurecity, ins Leben gerufen wurde.
FuturePace bietet einen ganz neuen Ansatz, indem Kunstwerke im
öffentlichen Raum in Auftrag gegeben werden. Die Partnerschaft
profitiert von der umfassenden und bedeutenden Geschichte von sowohl
Pace als auch Futurecity, wodurch eine Verbindung von Futurecitys
weitreichenden globalen Ressourcen sowie dem innovativen Ansatz und
großformatigen, für den öffentlichen Raum ausgelegten künstlerischen
Auftragsarbeiten entsteht. FuturePace entwickelt Partnerschaften und
Chancen mit und für eine Auswahl internationaler Künstler, darunter
Studio Drift, Kohei Nawa, Carsten Nicolai, Random International,
Michal Rovner, Studio Swine, teamLab und Leo Villareal. Im Mittelpunkt
steht dabei Kunst, die die Konventionen für öffentliche Skulpturen neu
definiert, indem sie die digitalen Welten erschließt.Über Max Hooper SchneiderMax Hooper Schneider
(geb. 1982 Los Angeles, Kalifornien) schloss 2011 sein Masterstudium
in Landschaftsarchitektur an der Harvard University ab. Großen
Einfluss auf seine künstlerische Arbeit nehmen dabei weiterhin die im
Vordergrund stehenden technologischen Materialien und biologischen
Systeme dieser Disziplin. In seiner Arbeit entwickelt und untersucht
Hooper Schneider die Ästhetik der Reihenfolge indem er Welten
erschafft, in denen die Natur auf unterschiedliche Weise erscheint und
dramatisiert wird. Dabei wird die Natur als ein Prozess des stetigen
Wandels und morphogenetischer Anpassung dargestellt. Die so
entstehenden Arbeiten heben die Unterschiede zwischen Natürlichem und
Künstlichem auf, stellen herkömmliche Klassifizierungssysteme in Frage
und stellen eine Weltsicht vor, in der dem Menschen nicht länger die
angenommene zentrale und übergeordnete Rolle des Allwissenden und
Handlungsträgers der Welt zukommt. Hooper Schneider lebt und arbeitet
in Los Angeles.

Über Art BaselArt Basel wurde 1970 von
Basler Galeristen gegründet und veranstaltet heute die weltweit
wichtigsten Kunstmessen für moderne und zeitgenössische Kunst in
Basel, Miami Beach und Hong Kong. Jede Messe ist einzigartig und wird
durch den Veranstaltungsort und die Region beeinflusst, in der sie
stattfindet, was sich sowohl in der Auswahl der teilnehmenden Galerien
und repräsentierten Kunstwerke als auch im Rahmenprogramm zeigt, das
für jede Ausgabe in Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen
konzipiert wird.Art Basels Engagement wuchs durch zahlreiche neue Initiativen
über die Grenzen der Kunstmessen hinaus. 2014 begann die Art Basel
Crowdfunding Initiative in Zusammenarbeit mit Kickstarter. Diese
Initiative stellt potentiellen Kostenträgern, zu denen das aktive Art
Basel Publikum und die Kickstarter-Community gehören, von einer Jury
ausgewählte Kunstprojekte vor. Die Initiative beschleunigt die
benötigte Unterstützung für aussergewöhnliche, gemeinnützige
Kunstprojekte weltweit und hat bis heute dazu beigetragen, über 2
Millionen USD für kreative Projekte auf der ganzen Welt gesammelt zu
haben. Für die 2016 lancierte Initiative Art Basel Cities arbeitet Art
Basel mit ausgewählten Partnerstädten zusammen, um lebendige und
inhaltsorientierte Programme zu entwickeln, die auf die jeweilige
Stadt zugeschnitten sind. Die erste Partnerstadt mit welcher Art Basel
zusammenarbeitet ist Buenos Aires. Weitere Einzelheiten finden Sie
unter artbasel.com.Das kulturelle Engagement der BMW GroupSeit
fast 50 Jahren ist die internationale Kulturförderung der BMW Group
mit inzwischen über 100 Projekten weltweit essentieller Bestandteil
der Unternehmenskommunikation. Schwerpunkte des langfristig angelegten
Engagements setzt die BMW Group in der zeitgenössischen und modernen
Kunst, in klassischer Musik und Jazz sowie Architektur und Design.
1972 fertigte der Künstler Gerhard Richter drei großformatige Gemälde
eigens für das Foyer der Münchener Konzernzentrale an. Seither haben
Künstler wie Andy Warhol, Jeff Koons, Daniel Barenboim, Jonas Kaufmann
und Architektin Zaha Hadid mit BMW zusammengearbeitet. Aktuell
gestalten die chinesische Künstlerin Cao Fei und der Amerikaner John
Baldessari die nächsten beiden Fahrzeuge für die BMW Art Car
Collection. Neben eigenen Formaten, wie BMW Tate Live, der BMW Art
Journey und den „Oper für alle“-Konzerten in Berlin, München und
London, unterstützt das Unternehmen führende Museen und Kunstmessen
sowie Orchester und Opernhäuser auf der ganzen Welt. Bei allem
Kulturengagement erachtet die BMW Group die absolute Freiheit des
kreativen Potentials als selbstverständlich – denn sie ist in der
Kunst genauso Garant für bahnbrechende Werke wie für Innovationen in
einem Wirtschaftsunternehmen.Weitere Informationen: www.bmwgroup.com/kultur und
www.bmwgroup.com/kultur/ueberblickFacebook:
https://www.facebook.com/BMW-Group-Culture-925330854231870/Instagram:
https://www.instagram.com/bmwgroupculture/@BMWGroupCulture#BMWGroupCultureDie BMW GroupDie BMW Group ist mit ihren Marken
BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad der weltweit führende
Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von
Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Als internationaler
Konzern betreibt das Unternehmen 31 Produktions- und Montagestätten in
14 Ländern sowie ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in
über 140 Ländern.Im Jahr 2016 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von
rund 2,367 Millionen Automobilen und 145.000 Motorrädern. Das Ergebnis
vor Steuern belief sich auf rund 9,67 Mrd. €, der Umsatz auf 94,16
Mrd. €. Zum 31. Dezember 2016 beschäftigte das Unternehmen weltweit
124.729 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles
Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das
Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der
gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie
ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner
Strategie verankert.www.bmwgroup.comFacebook:
http://www.facebook.com/BMWGroupTwitter:
http://twitter.com/BMWGroupYouTube:
http://www.youtube.com/BMWGroupviewGoogle+:
http://googleplus.bmwgroup.com

    Print       Email

You might also like...

Exzellenzwettbewerb: Forschungszentrum Jülich gratuliert seinen Partnern

Read More →