Klimapolitik und fossiles Vermögen: zu viel Kohle, die zu viel wert ist

By   /  November 23, 2017  /  Comments Off on Klimapolitik und fossiles Vermögen: zu viel Kohle, die zu viel wert ist

    Print       Email

MIL OSI – Source: Umweltbundesamt – Environment Agency of Austria –

Headline: Klimapolitik und fossiles Vermögen: zu viel Kohle, die zu viel wert ist

Vortrag und Diskussion am 30. November mit Armon Rezai (WU)

Der Zyklus 2017/2018 aus der Diskussionsreihe „Mut zur Nachhaltigkeit“ steht einmal mehr im Zeichen der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele, die 2015 von der UNO-Generalversammlung beschlossen wurden.
 
Das 2 Grad Ziel und die noch ambitionierteren Klimaziele des Pariser Abkommens werden langfristig das Aus für die fossile Industrie bedeuten. In seinem Vortrag geht Armon Rezai, designierter Director of Policy des Wiener Instituts für Internat. Wirtschaftsvergleiche und Professor an der WU Wien den Fragen nach, ob Investoren die globale Energiewende richtig einschätzen und ob die richtigen Unternehmen als profitabel gehandelt werden.
 
Seine Dialogpartner sind Dieter Drexel, stv. Bereichsleiter Infrastruktur, Transport, Ressourcen & Energie, Umwelt in der Industriellenvereinigung und Jürgen Schneider, Klimaexperte im Umweltbundesamt.
 

WANN: Donnerstag, 30. November 2017, 18:00-20:00 Uhr
WO: Kommunalkredit Public Consulting (Türkenstraße 9, 1090 Wien)
Freier Eintritt. Bitte melden Sie sich bis 28.11. an. 
zur Anmeldung 
 
Nutzen Sie bei Ihrer elektronischen Anmeldung die Möglichkeit, Fragen für die Dialogrunde einzubringen.
Veranstalter der Reihe „Mut zur Nachhaltigkeit“ sind BMLFUW, Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit der BOKU und Umweltbundesamt im Rahmen der Initiative Risikodialog*. Mit freundlicher Unterstützung von: Kommunalkredit Public Consulting GmbH, Lidl Österreich GmbH, ÖkobusinessPlan Wien und der Stiftung “Forum für Verantwortung“ Deutschland.* Weitere Partner im Risikodialog: Ö1, APG, BMGF, BMWFW, BOKU, BOREALIS und Klima- und Energiefonds.

 
Weitere InformationenHedy Kaisersberger, Pressestelle,  Tel.: +43-(01)31304-3220

    Print       Email

You might also like...

Exzellenzwettbewerb: Forschungszentrum Jülich gratuliert seinen Partnern

Read More →