ZertifikateAwards 2017 – Vielfalt und Beständigkeit

By   /  November 26, 2017  /  Comments Off on ZertifikateAwards 2017 – Vielfalt und Beständigkeit

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: ZertifikateAwards 2017 – Vielfalt und Beständigkeit

25. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Am Donnerstagabend sind in Berlin die Branchen-Oscars der Zertifikate verliehen worden. Organisator der Awards ist Fachmagazin Zertifikateberater in Zusammenarbeit mit den Börsen Frankfurt und Stuttgart sowie n-tv und einigen Fachmedien.
Ziel der Anbieter ist es, Anlegern “eine Orientierungshilfe an die Hand zu geben, bei wem ihr Geld so gut wie möglich aufgehoben ist,” erklärt Jury-Mitglied Ralf Andreß.
Vergeben werden die Auszeichnungen in neun Kategorien von einer unabhängigen 33-köpfigen Jury. Außerdem gibt es vier Publikumspreise, deren Gewinner in einer öffentlichen Online-Umfrage ermittelt werden. In diesem Jahr haben über 17.500 Teilnehmer ihr Votum abgegeben.
Der Publikumspreis für das Zertifikatehaus des Jahres geht mit sehr knappem Vorsprung an die Commerzbank, eine Handbreit dahinter liegt die DekaBank, gefolgt von der Deutschen Bank. Da die Emittenten über alle Kanäle Kunden für die Abstimmung mobilisieren können, sind bei den Publikumspreisen die größten Anbieter meist stärker.
In der Kategorie des besten Zertifikats gibt es eine Überraschung, denn hier gewinnt das Euro Stoxx Bonus Pro von der DekaBank (WKN DK0LCJ) vor dem Bitcoin-Zertifikat von Vontobel (WKN VN5MjG), und einem DAX Reverse Bonus-Zertifikat von Goldman Sachs (WKN GD562P). Das Bitcoin-Zertifikat führt an der Frankfurter Börse übrigens die Umsatzlisten meist oben an. Und da es nur bis Juli 2018 läuft, hat Vontobel jetzt ebenfalls ein unbegrenzt laufendes Zertifikat im Angebot (WKN VL3TBC).
Der Publikumspreis für den besten Discount-Broker geht zum fünften Mal in Folge an die Comdirect. Innovationsstark z.B. mit Robo-Advising oder Sprachdiensten und jeweils eine Million Depots von Privatanlegern und Geschäftskunden – so begründen die Laudatoren ihre Wahl. Auf Platz zwei kommt S-Broker, die mit neuer Orderplattform überzeugt hätten und auf Platz drei die Onvista Bank, mit einem günstigen Angebot für sehr aktive Anleger.
Hinsichtlich ihres Anleger-Service kann wieder die HSBC punkten, und zwar zum achten Mal in Folge. “Herzblut” nennt Matthias Hüppe den Treibstoff für den Erfolg. Rang zwei belegt die BNP Paribas und Rang drei die Commerzbank.
Bei den Discount-Zertifikaten hat die Commerzbank inzwischen seit zehn Jahren die Nase vorne. “Größte Produktpalette, exzellente Preisstellungen und beste Konditionen”, begründet die Jury ihr Votum. Platz zwei und drei nehmen HSBC und DZ Bank ein.
Für Friedhelm Tilgen von n-tv ist es die wichtigste Klasse für vorsichtige Anleger: Aktienanleihen. Hier gewinnt die LBBW haarscharf vor Vontobel und der DekaBank.
Den Jurypreis für Produkte mit Kapitalschutz bekommt die DZ Bank. Es sei eine “wichtige Kategorie für den dringend benötigten Anleger-Nachwuchs im Zertifikatemarkt”, findet Branchen-Grandseigneur Wolfgang Gerhardt. Der DZ Bank folgen LBBW und DekaBank.
Einziger Makel der Express-Zertifikate sei das Namenswirrwarr, findet ihr Laudator. In der Kategorie, die seit Jahren am stärksten wächst, gewinnt Credit Suisse vor DZ Bank und LBBW.
Den Jury-Preis für neue Produkte im Primärmarkt – Ralf Andreß sieht sie als “Problemlöser für kleine Leute” – bekommen in dieser Reihenfolge DekaBank, DZ Bank und Hypovereinsbank.
Bei den Hebelprodukten, die an der Frankfurter Zertifikatebörse inzwischen 50 Prozent des Umsatzes ausmachen, überzeugt besonders die Commerzbank u.a. mit einer sehr breiten Produktpalette. Mit deutlichem Abstand folgen Deutsche Bank und BNP Paribas.
In der Partizipationsklasse geht der Preis an Vontobel. Nicht nur mit dem “Bitcoin-Joker”, weiß Heiko Geiger, sondern auch wegen der vielen innovativen Themen wie Industrie 4.0. Nur einen Punkt dahinter landet Lang & Schwarz mit ihrem Wikifolio-Angebot, weitaus mehr Abstand hat die drittplatzierte UBS.
Der Jury-Preis für die besten Bonus-Zertifikate bekommt die DZ Bank – wie schon im Jahr davor. Erfolgsfaktor ist laut Jury das “größte und kompletteste” Produktangebot, vor allem auch viele klassische Strukturen ohne Kappung. Auf Platz zwei und drei kommen BNP Paribas und LBBW.
“Eine Art Erdrutschsieg” nannte Veranstalter Tobias Kramer den Gesamtsieg der DZ Bank, die die meisten Punkte von der Jury bekam, gefolgt von LBBW und Commerzbank. Wir gratulieren allen Preisträgern.
Von Edda Vogt, 26. November 2017 © Deutsche Börse

    Print       Email

You might also like...

Exzellenzwettbewerb: Forschungszentrum Jülich gratuliert seinen Partnern

Read More →