Rallye Dakar 2018 – Etappe 4: San Juan de Marcona – San Juan de Marcona

By   /  January 10, 2018  /  Comments Off on Rallye Dakar 2018 – Etappe 4: San Juan de Marcona – San Juan de Marcona

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Rallye Dakar 2018 – Etappe 4: San Juan de Marcona – San Juan de Marcona

Presse-Information
Rallye Dakar 2018
10. Januar 2018

Rallye Dakar 2018

Etappe 4: San Juan de Marcona – San Juan de Marcona

 

Mikko Hirvonen sichert sich auf Etappe 4 den vierten Platz.

Jakub „Kuba“ Przygonski
nun auf dem zehnten Gesamtrang.

Al Rajhi und Garafulic starten Aufholjagden.
 

 

München. Nachdem dichter Nebel für Verzögerungen sorgte,
startete die vierte Etappe für die Auto-Kategorie spektakulär: Die
Teilnehmer fuhren in Vierergruppen los, Seite an Seite. Das Konzert
der eindrucksvollen Rennmotoren bot den zahlreichen Zuschauern, die
sich am Start entlang der Küste versammelt hatten, den perfekten
Racing-Soundtrack. Für die Teilnehmer begann ein weiterer heißer Tag
mit einer gezeiteten Prüfung über 330 Kilometer durch Dünen sowie
teils steiniges Terrain.

Mikko Hirvonen (FIN) und Andreas Schulz (DEU), die bei der Dakar mit
dem nagelneuen MINI John Cooper Works Buggy antreten, waren die ersten
Mitglieder der MINI Familie, die das Ziel der vierten Etappe
erreichten – und das nach einer hervorragenden Performance. Am Ende
der insgesamt 440 Kilometer langen Etappe stand für das Duo der vierte
Platz in der Tageswertung zu Buche.

Hirvonen: „Heute lief es ziemlich gut. Wir hatten
kaum Schwierigkeiten. Zweimal mussten wir umdrehen und versuchen, den
Wegpunkt zu finden. Zudem war es recht staubig. Ich freue mich, dass
es uns gelungen ist, das Potenzial des MINI John Cooper Works Buggy aufzuzeigen.”

Yazeed Al Rajhi (KSA) und Timo Gottschalk (DEU) erreichten im zweiten
MINI John Cooper Works Buggy ebenfalls eine Top-10-Platzierung: Sie
holten Platz neun der Tageswertung. Al Rajhi konnte das schnelle Tempo
gehen, das ihn zu einem anerkannten Cross-Country-Spezialisten gemacht
hat. Damit liegt sein MINI JCW Buggy nun auf dem 23. Gesamtrang – ein
herausragendes Resultat angesichts der Tatsache, dass er am Tag zuvor
noch auf Position 49 klassiert war.

Yazeed Al Rajhi: „Wir mussten zweimal anhalten.
Einmal um einen Reifen zu wechseln, und ein anderes Mal aufgrund eines
kleinen technischen Problems. Aber alles in allem war es ein viel
besserer Tag.“

Jakub „Kuba“ Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL) riskierten in
Sachen Tempo nicht zu viel, um ihre gute Ausgangslage nicht zu
gefährden. Das erwies sich als gute Taktik, denn so wurde das Risiko
von möglichen Problemen reduziert. Belohnt wurde die Crew mit dem
zwölften Platz in der Tageswertung und dem Sprung in die Top-10 des
Gesamtklassements, in dem sie nun Zehnte sind.

Przygonski: „Es war ein langer und harter Tag. Auf
dieser Etappe ist jede Menge passiert. Wir hatten drei Reifenschäden
und dann keine Ersatzreifen mehr. Das hat uns etwas Sorgen bereitet.
Einmal sind wir in einer Schlucht hängengeblieben, und die Dünen waren
wirklich weich. Deshalb war es teilweise unmöglich, sie zu überqueren
und wir mussten um sie herumfahren, weil wir nicht hochgekommen sind.
Und dann war da der Staub…“

Auch Boris Garafulic (CHI) und sein Beifahrer Filipe Palmeiro (POR)
waren im Angriffmodus. Sie waren entschlossen, die Zeit, die sie auf
der zweiten Etappe verloren hatten, wiedergutzumachen. Und genau dies
tat das Duo mit dem 14. Platz auf der heutigen Etappe. In der
Gesamtwertung verbesserten sie sich damit vom 55. auf den 24. Platz
direkt hinter ihren MINI Kollegen Al Rajhi / Timo Gottschalk.

Orlando Terranova (ARG) und Bernardo Graue (ARG) mussten einen Unfall
verzeichnen, bei dem sie sich mit ihren MINI John Cooper Works Rally
überschlagen haben. Sie waren jedoch in der Lage weiterzufahren und
die Etappe zu beenden.

Auf Etappe 5, San Juan de Marcona – Arequipa, erwarten die Teilnehmer
666 Verbindungskilometer sowie eine Wertungsprüfung über die Distanz
von 268 Kilometern.  Weitere Informationen zur Dakar 2018 erhalten Sie
auf der Homepage des Veranstalters: http://www.dakar.com.

Rallye Dakar 2018: MINI Positionen nach Etappe 4

Pos
Fahrer
Beifahrer
#
MINI
Team
Zeit
10Jakub
Przygonski(POL)Tom Colsoul(BEL)312MINI John Cooper Works RallyOrlen Team012:11:37
+01:35:30
12Mikko
Hirvonen(FIN)Andreas Schulz(DEU)305MINI John Cooper Works BuggyX-raid Team013:15:49
+02:39:4223
Yazeed Al
Rajhi(KSA)Timo Gottschalk(DEU)314MINI John Cooper Works BuggyX-raid Team019:45:06
+09:08:5924
Boris
Garafulic(CHI)Filipe Palmeiro(POR)317MINI John Cooper Works RallyX-raid Team023:48:10
+13:12:03TBC
Orlando
Terranova(ARG)Bernardo Graue(ARG)307MINI John Cooper Works RallyX-raid TeamTBC

 

    Print       Email

You might also like...

Berlin University Alliance holt den Exzellenztitel

Read More →