BMW Motorsport News – Ausgabe 02/2018.

By   /  January 15, 2018  /  Comments Off on BMW Motorsport News – Ausgabe 02/2018.

    Print       Email

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: BMW Motorsport News – Ausgabe 02/2018.

Ob in der DTM, in der FIA World Endurance Championship, in der
IMSA WeatherTech SportsCar Championship oder in unzähligen weiteren
Rennserien: Woche für Woche kämpfen BMW Teams und Fahrer um Punkte,
Siege und Titel. Auch abseits der Strecke sorgen die Mitglieder der
großen BMW Motorsport Familie rund um den Globus für Schlagzeilen.
Mit den „BMW Motorsport News“ fassen wir für Sie die Geschehnisse
kompakt und informativ zusammen. So bleiben Sie immer auf dem
Laufenden.

 

24h Dubai: Erster Renneinsatz des BMW M4 GT4 in
Kundenhand.Gelungener Einstand: Der BMW M4 GT4 hat
seinen ersten Renneinsatz in Kundenhand erfolgreich gemeistert und
dabei seine Zuverlässigkeit unter Beweis gestellt. Alle drei
eingesetzten BMW M4 GT4 sahen nach 24 Stunden beim Wüsten-Marathon von
Dubai (UAE) die Zielflagge. Dabei kam das Team Securtal Sorg Rennsport
am besten mit den extremen Bedingungen in der Wüste Dubais zurecht und
absolvierte mit dem BMW M4 GT4 insgesamt 534 Runden auf dem 5,390
Kilometer langen Kurs. Dies bedeutete den fünften Platz in der
Klassenwertung. Zwei weitere BMW M4 GT4 wurden vom Team 3Y Technology
an den Start gebracht. „Zum ersten Mal wurde das jüngste Mitglied
unserer BMW Motorsport Produktfamilie von privaten Kundenteams
eingesetzt – und das gleich bei diesem extrem harten
Langstreckenrennen in der Wüste“, sagte BMW Motorsport Direktor Jens
Marquardt. „Hinter uns liegen viele Monate der intensiven Entwicklung
und Erprobung. Ich freue mich sehr, den BMW M4 GT4 nun im
Kundeneinsatz zu sehen. Im Saisonverlauf wird er sich in unzähligen
Rennen rund um den Globus beweisen. Insgesamt standen in Dubai zehn
BMW auf der Starterliste. Das war also ein erfreulicher Start in die
Kundensport-Saison 2018.“24h Dubai: Fünf BMW M235i Racing am Start, Hofor Racing siegt.
Fünf BMW M235i Racing waren beim 24-Stunden-Rennen von
Dubai (UAE) in der CUP1-Klasse am Start. Das vom Hofor Racing powered
by Bonk Motorsport Team eingesetzte Fahrzeug mit der Startnummer 131
siegte nach 519 Runden auf dem 5,390 Kilometer langen Wüsten-Kurs in
der Besetzung Martin Kroll (SUI), Michael Schrey (GER), Michael
Fischer (AUT), Bernd Küpper (GER) und Gustav Engljähringer (AUT). Rang
zwei ging an das Team Securtal Sorg Rennsport, das Team QSR
Racingschool wurde Dritter.Asian Le Mans Series: BMW M6 GT3 siegt in Buriram.
Zweiter Sieg im dritten Rennen: Das FIST-Team AAI hat mit dem
BMW M6 GT3 das dritte Rennen der Asian Le Mans Series gewonnen. Nach
sechs Stunden überquerte das Fahrzeug von Jesse Krohn (FIN), Jun San
Chen (TPE) und Chaz Mostert (AUS) die Ziellinie auf dem 4,554
Kilometer langen Kurs in Buriram (THA) als Erster der GT-Klasse. Nach
dem Auftaktsieg in Zhuhai (CHN) und einem zweiten Platz in Fuji (JPN)
baute AAI damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung der GT-Klasse
aus und hat nun beste Chancen, sich beim abschließenden Rennen den
Titel zu sichern. Der vierte und letzte Lauf der Asian Le Mans Series
findet am 4. Februar in Sepang (MYS) statt.FIA Formula E: Spengler und Eriksson beim Rookie-Test in
Marrakesch.Einen Tag nach dem dritten Saisonrennen
stand für das MS&AD Andretti Formula E Team in Marrakesch (MAR)
der offizielle Rookie-Test der ABB FIA Formula E Championship auf dem
Programm. Bruno Spengler (CAN) war im Fahrzeug mit der Startnummer 27
im Einsatz. Der BMW Werksfahrer und DTM-Routinier betrat dabei
Neuland, denn er war zuvor noch nie in einem Formel-E-Rennwagen
unterwegs gewesen. „Es war eine große Herausforderung für mich, denn
ich saß zuletzt 2004 in einem Formel-Rennwagen. Auch sonst gab es viel
Neues, das ich lernen musste. Aber es hat riesigen Spaß gemacht“,
sagte Spengler. „Das Auto reagiert ganz anders als ich es gewohnt bin.
Ich war überrascht, wie viel Power der Motor hat, vor allem wenn man
aus der Boxengasse herausbeschleunigt. Ungewohnt war für mich zunächst
auch, dass man alle Geräusche hört, was ja sonst wegen des lauten
Motors nicht der Fall ist. Du hörst zum Beispiel jedes Mal, wenn das
Auto aufsetzt. In den Rennsimulationen musste ich darauf achten, ganz
anders zu fahren als sonst, denn man muss früh vom Gas gehen, damit
sich die Batterie wieder aufladen kann. Ich habe Schritt für Schritt
dazu gelernt, und auch die Zusammenarbeit mit dem Team hat großen Spaß
gemacht.“ Im Fahrzeug mit der Nummer 28 des MS&AD Andretti Teams
ging der 17-jährige US-Amerikaner Colton Herta auf die Strecke. Auch
Spenglers neuer BMW DTM-Teamkollege Joel Eriksson (SWE) sammelte beim
Rookie-Test in Marrakesch erste Formel-E-Erfahrung und bestritt den
Test in einem Fahrzeug des DS Virgin Racing Teams.Fahrer-Aufgebot für BTCC: West Surrey Racing baut auf Konstanz.
Never change a winning team: Mit einem unveränderten
Fahrer-Aufgebot startet West Surrey Racing die Mission
Titelverteidigung in der British Touring Car Championship (BTCC). Wie
schon im Vorjahr werden Rob Collard (GBR) und Colin Turkington (GBR)
mit zwei BMW 125i M Sport an den Start gehen. 2017 hatten WSR und BMW
sowohl in der Team- als auch in der Herstellerwertung den Titel
gewonnen. Dabei gingen insgesamt 20 Podestplätze auf das Konto von
Collard und Turkington, die im Fahrer-Klassement am Ende die Plätze
zwei und fünf belegten. Wie schon in der Vorsaison komplettiert der
BTCC-Titelträger von 2013, Andrew Jordan (GBR), in einem dritten BMW
125i M Sport das Aufgebot. Der Startschuss für die BTCC-Saison 2018
fällt am 8. April in Brands Hatch (GBR).

    Print       Email

You might also like...

Berlin University Alliance holt den Exzellenztitel

Read More →