BMUB-Newsletter 01/18

By   /  January 18, 2018  /  Comments Off on BMUB-Newsletter 01/18

    Print       Email

MIL OSI – Source: Bundesministerium fur Umwelt Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit –

Headline: BMUB-Newsletter 01/18

Agrarkongress 2018

© BMUB/Florian Gaertner

Hendricks: Wir brauchen einen Agrarkonsens

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat im Rahmen des zweiten BMUB-Agrarkongresses ihre Vorstellungen für einen breiten gesellschaftlichen Agrar- und Umweltkonsens skizziert. Auf dem Kongress wurde auch eine Expertise zu einem Gesellschaftsvertrag für eine zukunftsfähige Landwirtschaft vorgestellt, die im Auftrag des BMUB erarbeitet wurde. Mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands wird landwirtschaftlich genutzt. Besonders die intensive Landwirtschaft gefährdet die Artenvielfalt, weil sie die Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten verändert, teilweise sogar zerstört. Das BMUB setzt sich deshalb mit der Naturschutz-Offensive 2020 dafür ein, Umwelt-, Natur- und Klimaschutz in der Landwirtschaft gezielt zu fördern und Agrarsubventionen nicht mehr nur nach der Größe der bewirtschafteten Fläche zu vergeben.

© pixabay.com

17.01.2018 | Europa und Umwelt

Europa geht voran bei der Umsetzung des Pariser Abkommens

Die EU und ihre Mitgliedstaaten gehen bei der Umsetzung des Paris-Abkommens voran. Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß im Vergleich zu 1990 um mindestens 40 Prozent sinken. Für Deutschland sieht die neue Verordnung das Ziel vor, den CO2-Ausstoß in den Bereichen Gebäude, Verkehr und Landwirtschaft bis 2030 um 38 Prozent gegenüber 2005 zu reduzieren.

© pixabay.com

17.01.2018 | Klimaschutzinitiative National

Antragsfenster der Kommunalrichtlinie öffnet wieder

Seit 1. Januar bis 31. März 2018 können Kommunen, kommunale Unternehmen, Sportvereine und andere lokale Akteure wieder Anträge für Klimaschutzprojekte stellen. Seit 2008 hat das BMUB durch die Kommunalrichtlinie der Nationalen Klimaschutzinitiative mehr als 11.500 Projekte in rund 3000 Kommunen mit rund 524 Millionen Euro unterstützt.

© pixabay.com

15.01.2018 | Produkte und Konsum

“Gutes Design hat nichts zu verbergen”

Oft täuscht ein “grüner Anstrich” über negative Umweltauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen hinweg. Anders beim Bundespreis Ecodesign: Bis zum 9. April können sich Unternehmen aller Branchen und Größen, Designerinnen und Designer sowie Studierende mit ihren durchdachten und umweltverträglich gestalteten Produkten und Dienstleistungen um die höchste Auszeichnung bewerben.

© Phovoir/Shutterstock

15.01.2018 | Stadtentwicklung

Gegen Vorurteile und zur Stärkung von Jugendlichen

Seit 2017 fördern das BMUB und das BMFSFJ gemeinsam Maßnahmen zur Stärkung von Jugendlichen in sozial benachteiligten Quartieren. Ab 2018 bauen beide Ressorts mit dem Modellprogramm “Jugendmigrationsdienste im Quartier” ihr Engagement an weiteren Standorten aus. Ab sofort wird jedes Bundesland mit einem Modellprojekt unterstützt, um das gemeinsame Miteinander zu stärken.

© iStock.com/ados

04.01.2018 | Chemikaliensicherheit

Schrittweises Verbot für quecksilberhaltige Produkte

Der Einsatz von Quecksilber wird in den kommenden Jahren EU-weit auf ein Minimum reduziert. So werden die Ausfuhr bestimmter Quecksilberverbindungen, die Ein- und Ausfuhr bestimmter Quecksilbergemische sowie die Herstellung und das Inverkehrbringen neuer Produkte, die Quecksilber enthalten, bis auf wenige Ausnahmen verboten. Dies regelt ab diesem Jahr die neue EU-Quecksilberverordnung.

© picture alliance/blickwinkel

29.12.2017 | Endlagerprojekte

Hendricks: Wichtiger Schritt beim Atomausstieg

Der Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen in Bayern ging Ende 2017 endgültig vom Netz. Dieses Enddatum wurde als Teil des im breiten Konsens beschlossenen schrittweisen Atomausstiegs nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima im Jahr 2011 im Atomgesetz festgelegt. Nach Abschaltung des Blockes B befindet sich in Deutschland mit Block C nur noch ein Siedewasserreaktor im Leistungsbetrieb.

Aktuelle Termine

Publikation

© Bild: iStock.com/nonnie192 | Cover: BMUB

Nachhaltiger Konsum

Nationales Programm für nachhaltigen Konsum

Das Nationale Programm für nachhaltigen Konsum ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Die Broschüre beschreibt Konsum als ein zentrales Handlungsfeld für nachhaltige Entwicklung und zeigt Handlungsfelder für die Politik sowie für einzelne Bedürfnisfelder wie Mobilität, Kleidung oder Ernährung auf.

Tipp des Monats

© pixabay.com/Logo: RAL gGmbH

Blauer Engel

Sicher und rutschfrei durch den Winter ohne Salz

Es ist kalt und glatt auf Deutschlands Straßen. Wer jedoch zu Streusalz greift, kann Pflanzen, Tieren, Gewässern, Fahrzeugen und Bauten schaden. Streusalz kann am Straßenrand wachsende Pflanzen schädigen, bei direktem Kontakt sogar verätzen. Verwenden Sie ausschließlich salzfreie abstumpfende Streumittel wie Sand, Splitt oder Granulat. Im Handel sind diese Streumittel am Blauen Engel erkennbar.

    Print       Email

You might also like...

Berlin University Alliance holt den Exzellenztitel

Read More →