2,7 Millionen Beschäftigte um Mindestlohn geprellt

By   /  January 29, 2018  /  Comments Off on 2,7 Millionen Beschäftigte um Mindestlohn geprellt

    Print       Email

MIL OSI – Source: DGB – Bundesvorstand –

Headline: 2,7 Millionen Beschäftigte um Mindestlohn geprellt

2,7 Millionen bekommen weniger als den Mindestlohn

Im Hotel- und Gaststättengewerbe wird das Mindestlohngesetz laut einer Studie besonders häufig gebrochen.

(Foto: dpa)

2,7 Millionen Arbeitnehmer arbeiteten im Jahr 2016 für Gehälter unterhalb des Mindestlohns, wie eine neue Studie zeigt.
In Betrieben ohne Betriebsrat und Tarifvertrag wird gegen das Mindestlohn-Gesetz besonders häufig verstoßen.
Eine positive Entwicklung gibt es aber: Viele Geringverdiener werden seit Einführung des Mindestlohns spürbar besser bezahlt.

Kellner verdienen weniger als den Mindestlohn, weil sie ihre vertraglichen Arbeitszeiten überschreiten. Lastwagenfahrer bekommen nur für Fahrten Geld, nicht aber für Pausen. Auf Baustellen wird die gesetzliche Lohnuntergrenze von jetzt 8,84 Euro durch den Einsatz von Scheinselbständigen unterlaufen. Für Verstöße gegen den Mindestlohn haben die Unternehmen 2017 mehr als 4,2 Millionen Euro Bußgeld bezahlt. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums leitete die Finanzkontrolle Schwarzarbeit etwa 2500 Ermittlungsverfahren ein, weil Arbeitgeber das Mindestlohngesetz nicht einhielten.

Nun zeigt eine neue Studie: In Betrieben ohne Betriebsrat und Tarifvertrag wird gegen das Gesetz besonders häufig verstoßen. Fehlte beides, erhielten 18,6 Prozent der Beschäftigten nicht einmal den Mindestlohn. Das sind mehr als fünfmal so viele wie in Betrieben mit Arbeitnehmervertretung und Tarifvertrag. Dort lag die Quote der Mindestlohn-Umgehungen 2016 bei nur 3,2 Prozent. Dies geht aus einer Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die an diesem Montag veröffentlicht wird. Die Angaben beruhen auf einer Auswertung des sozio-ökonomischen Panels. Dabei werden jedes Jahr in Deutschland etwa 30 000 Menschen in fast 11 000 Haushalten befragt, was sie arbeiten und verdienen.

Häufiger werden Personen mit geringerem Bildungsstand geprellt

Verstöße gegen das Mindestlohngesetz kommen dem WSI zufolge vor allem in Branchen mit vielen Kleinbetrieben und Minijobs besonders häufig vor. So bekamen 2016 rund 43 Prozent der Beschäftigten in privaten Haushalten weniger als den Mindestlohn – wohl deshalb, weil die Einhaltung hier kaum zu kontrollieren ist. Im Hotel- und Gaststättengewerbe betrug die Umgehungsquote 38 Prozent, im Einzelhandel 20 Prozent. Häufiger werde der Mindestlohn bei Frauen und Personen mit geringerem Bildungsstand umgangen. “Auch ein Minijob-Arbeitsvertrag und das Vorliegen einer Befristung steigern das Risiko für Umgehungen erheblich”, heißt es in der Studie des WSI-Arbeitsmarktexperten Toralf Pusch.

Die Untersuchung zeigt, dass nach wie vor viele Menschen durch die Maschen des Mindestlohngesetzes fallen. 2016 bekamen demnach etwa 2,7 Millionen Beschäftigte in Deutschland nicht den Mindestlohn. Damit erhielten 9,8 Prozent aller Arbeitnehmer, für die das Gesetz galt, weniger als die damals vorgeschriebenen 8,50 Euro pro Stunde. Legale Ausnahmen vom Mindestlohn sind dabei bereits herausgerechnet. Positiv bewertet Pusch, dass trotz der Verstöße viele Geringverdiener jetzt spürbar besser bezahlt werden. So legten die Löhne im Gastgewerbe nach Einführung der Lohnuntergrenze um 9,9, im Einzelhandel um 11,4 und in der Fleischverarbeitung um 11,6 Prozent zu.

Bereits das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hatte 2017 festgestellt, dass viele Beschäftigte den Mindestlohn nicht erhalten, obwohl er ihnen zusteht. Das DIW rechnete dabei mit 1,8 bis 2,6 Millionen, je nachdem, ob man die vertraglich festgehaltenen oder die tatsächlichen Arbeitszeiten berücksichtigt. Die Zahlen des WSI liegen höher, weil Pusch methodisch anders vorgegangen ist und zum Beispiel bei seinen Berechnungen Überstundenzuschläge einbezogen hat.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell zeigt sich empört über das Ergebnis der Studie: “Es sollte jenen Arbeitgebervertretern und politisch Verantwortlichen die Schamesröte ins Gesicht treiben, die sich unverdrossen für Ausnahmen und weniger sogenannte Dokumentationspflichten beim Mindestlohn stark gemacht haben. Kämen sie damit durch, wäre das nichts anderes als eine gesetzlich legitimierte Einladung zum Beschiss”, sagte er der SZ. Nötig sei stattdessen “endlich das versprochene Personal bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit”.

“Kreml-Bericht” der USA treibt russische Oligarchen um

An diesem Montag wird bekannt, welche Russen auf der neuen US-Sanktionsliste stehen. Moskau ist alarmiert: Der Bericht könnte die Beziehung zwischen der russischen Regierung und den Eliten verschlechtern.

Von Paul Katzenberger, Moskau
mehr…

Streit um Migration belastet Koalitionsverhandlungen

Insbesondere beim Thema Familiennachzug für Flüchtlinge mit geringem Schutzstatus stocken die Verhandlungen. SPD-Vize Dreyer zeigt sich aber zuversichtlich, dass ein schneller Kompromiss möglich ist.

mehr…

Auch Menschen wurden Abgastests ausgesetzt

Die deutsche Autoindustrie hat nicht nur Affen, sondern auch Menschen Dieselabgase einatmen lassen. Daimler ist im Nachhinein entsetzt.

Von Hanno Charisius, Stefanie Dodt, Max Hägler und Klaus Ott
mehr…

Zu Afghanistan hört man nicht mehr als Phrasen

Der Anschlag am Samstag in Kabul mit mehr als 100 Toten zeigt: Die Extremisten wollen den ewigen Krieg in dem Land fortsetzen. Der Westen hat kaum noch Mittel, diesen Konflikt zu lösen.

Kommentar von Tobias Matern
mehr…

weitere SZ-Plus-Artikel

“Antisemitismus ist eine kollektive Bewusstseinskrankheit”

Wie antisemitisch ist Deutschland? Eine befriedigende Antwort auf die Frage kann die Talkrunde von “Anne Will” nicht geben. Zumal sich die Diskutanten wertvolle zehn Minuten lang an einer anderen Frage abarbeiten.

TV-Kritik von Paul Katzenberger
mehr…

So holen sozial benachteiligte Schüler auf

Kinder aus bildungsfernen Familie haben in Deutschland schlechtere Chancen. Eine neue Auswertung der Pisa-Daten zeigt nun, warum ihre Leistungen zuletzt besser geworden sind.

mehr…

“Wir kommen in Frieden, aber wir meinen es ernst”

Die diesjährigen Grammys bieten herrlich skurrile Auftritte, aber eben auch eindringliche Botschaften. Nur ein Sketch über Trump, der berührt niemanden.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles
mehr…

Bilder

Im Zeichen von “Me Too” und Trump

Mit weißen Rosen und weiß gekleidet protestieren Künstlerinnen gegen sexuelle Belästigung. Hillary Clinton liest aus “Fire and Fury” vor. Die 60. Grammys in Bildern.

mehr…

“Ich jubel gegen jeden”

Beim 5:2 gegen seinen Ex-Verein Hoffenheim vollführt Sandro Wagner diverse Jubelposen. Doch der Back-up-Stürmer des FC Bayern lernt auch einiges über seinen neuen Arbeitgeber.

Von Claudio Catuogno
mehr…

Pechstein voraus, alle anderen dahinter?

Wenn die umstrittene Eisschnellläuferin Claudia Pechstein bei der Olympia-Eröffnungsfeier tatsächlich die deutsche Fahne trägt, hätte DOSB-Chef Alfons Hörmann versagt.

Kommentar von Claudio Catuogno
mehr…

Tag zehn im Dschungel: Ansgars Abgang

Ex-Fußballer Ansgar Brinkmann ruft: “Ich bin ein Star, holt mich hier raus!” Und rettet RTL damit an einem mauen Tag die Quote.

TV-Kritik von Johanna Bruckner
mehr…

Porno für die Stunde null

Eine Sex-Webseite hat Nutzungsdaten aus Hawaii veröffentlicht – jenen Morgen betreffend, als dort ein atomarer Fehlalarm ausgelöst wurde. Für die Zukunft der Menschheit verheißt diese Statistik nichts Gutes.

Von Alena Schröder
mehr…

SZ-Magazin

Gravel Bikes sind mehr als ein Marketing-Gag

Der neue Fahrradtyp sieht aus wie ein Rennrad, hat aber andere Reifen und Bremsen und ist geländegängig. Damit bereiten Gravel Bikes neues Glück auf zwei Rädern.

Von Sebastian Herrmann
mehr…

    Print       Email

You might also like...

Karliczek: Deutschland hat exzellente Universitäten

Read More →