Marktstimmung: “Verfinstert wie der Mond”

By   /  February 1, 2018  /  Comments Off on Marktstimmung: “Verfinstert wie der Mond”

    Print       Email

MIL OSI – Source: Boerse Frankfurt –

Headline: Marktstimmung: “Verfinstert wie der Mond”

Zusammenfassung

Viele Anleger haben seit vergangenen Mittwoch dem Aktienmarkt den Rücken gekehrt und Short-Positionen aufgemacht. 10 Prozent der professionellen Anleger und 9 Prozent der Privaten haben Aktien verkauft, 6 Prozent bzw. 9 Prozent sind direkt zu den Pessimisten gewechselt. Die Sentiment-Indizes beider Gruppen stehen bei -7 und +5 Punkten. Für Joachim Goldberg ist das relativ betrachtet ein Indikator ziemlich negativer Stimmung. Der Index hat im Zeitraum 320 Punkte verloren.
Für den verhaltensorientierten Analysten liegt die Abkehr vor allem in den anziehenden Anleiherenditen in den USA und möglichen Zinskonsequenzen sowie eine Gewöhnung an gute Zahlen aus der Eurozone, wodurch sich das Überraschungspotential mindere. Allerdings hätte es trotz der 2,5 Prozent DAX-Verluste noch keine Gewinnmitnahmen der Bären gegeben. Deren Rückkäufe sollten bei weiteren Verlusten greifen. Und gegen den Abfluss ausländischen Kapitals als weitere Bedrohung spreche der starke Euro.
31. Januar 2018. FRANKFURT (B̦rse Frankfurt). Genauso, wie es heute eine totale Mondfinsternis gab Рsie war in Deutschland leider nicht sichtbar -, k̦nnte man auch von einer Verfinsterung der Stimmung bei den von uns befragten mittelfristig orientierten Anlegern sprechen.
Allerdings scheint fraglich, wie schnell diese sich (im Gegensatz zum Naturereignis) wieder verflüchtigen wird.
Bereits in der Vorwoche, als sich der DAX noch in der Nähe der Jahreshochs bewegte, konnte man bei den institutionellen Investoren nicht von einer wirklich guten Stimmung sprechen, und jetzt ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index nach einem weiteren Rückschlag von 16 Punkten erstmals in diesem Jahr in negatives Terrain auf einen Stand von -5 Punkten gefallen. Im gleichen Zug hat sich das Bullenlager um fast ein Viertel reduziert, wobei die Mehrheit dieser Akteure sogleich auf die Bärenseite wechselte.
Die Motive für diese Neuorientierung dürften vor allen Dingen in den USA liegen, wo sich etwa die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen über die Vorjahreshochs hinweg auf zuletzt maximal 2,73 Prozent befestigte. Ein Umstand, den Aktienanleger offensichtlich als bedrohlich wahrnehmen. Zum anderen mag es auch dem Umstand zu verdanken sein, dass sich die Pessimisten womöglich sowieso am bisherigen Allzeithoch des DAX vom November 2017 orientieren und dieses Niveau gerne als Referenzpunkt für Absicherungen wahrgenommen haben.
Gepaart mit den zuletzt guten Wachstumszahlen der Eurozone, hinter denen man zwar grundsätzlich etwas Positives sieht, aber ihnen nicht wirklich traut. Denn die Fantasie reicht eben dann doch nicht für noch bessere Zahlen aus. Anders formuliert: Gute ökonomische Daten bergen keine Überraschungen mehr in sich. Und wenn dann auch noch, wie heute geschehen, die vorläufige Schätzung zur Inflation in der Eurozone die Erwartungen der Ökonomen erfüllt, fehlt nicht viel, um auch noch der Europäischen Zentralbank eine Beschleunigung bei der Rückführung ihres Anleihekaufprogramms zuzutrauen.

Auch Privatanleger verlieren den Mut

Ein ähnliches Verhalten stellen wir auch bei den Privatanlegern fest, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar um 18 Punkte auf einen Stand von nur +5 Punkte gefallen ist. Auch hier hat sich das Lager der Optimisten signifikant geleert, wobei sich fast alle Wechselwilligen direkt zu den Pessimisten gesellt haben, sei es auch nur in Form von Absicherungen.
Und so ist es auch kein Wunder, dass die jüngste Stimmungsverschlechterung und der damit zusammenhängende Rückschlag des DAX um 2,5 Prozent im Wochenvergleich hausgemacht zu sein scheint. Dabei ist die Stimmungstendenz, auch wenn die Privatanleger absolut betrachtet noch etwas optimistischer als ihre institutionellen Pendants sind, in beiden Panels ähnlich. Und in der relativen Betrachtung gegenüber den vergangenen sechs Monaten ist die Stimmung sogar fast gleich schlecht.
Dabei fällt auf, dass die Pessimisten, die bereits dem DAX bei der vergangenen Umfrage den Rücken kehrten, bislang offensichtlich nicht auf ihre Kosten gekommen sind. Denn Gewinnmitnahmen in Form von Rückkäufen nach den gefallenen Kursen hat es bislang nicht gegeben. Und so gehen wir davon aus, dass diese Rückkäufe möglicherweise erst auf niedrigerem Niveau greifen werden. Allerdings, und vor allem, solange keine langfristigen Kapitalabflüsse in Richtung USA auf dem DAX lasten – dagegen spricht der derzeit recht hohe Eurokurs -, sehen wir das Börsenbarometer allenfalls im Korrekturmodus, der relativ leicht beendet werden kann. Das gilt insbesondere, sofern die Pessimisten von heute entweder ihre Gewinne mitnehmen oder einem steigenden Aktienmarkt hinterherrennen müssen.
Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von InvestorenAlle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt. Möchten Sie teilnehmen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an sentiment@deutsche-boerse.com.

Video-Kommentar von Joachim Goldberg
[embedded content]
Börse Frankfurt Sentiment-Index
Institutionelle Anleger

BullishBearishNeutralTotal33%40%27%ggü. letzter Erhebung-10%+6%+4%DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 13.550 (-320 Pkt.) Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: -7 Punkte (Stand Vorwoche: +9 Punkte)

DAX-Entwicklung im betrachteten Zeitraum
Private Anleger

BullishBearishNeutralTotal43%38%19%ggü. letzter Erhebung-9%+9%+0% DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 13.230 (-320 Pkt.) Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: +5 Punkte (Stand Vorwoche: +23 Punkte)

31. Januar 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de
Über den Börse Frankfurt Sentiment-IndexDer Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

    Print       Email

You might also like...

Förderung von Exzellenzstandorten ist ein Muss im globalen Wettbewerb

Read More →