Anleihen: Türkische Notenbank mit Zeichen der Unabhängigkeit

By   /  September 15, 2018  /  Comments Off on Anleihen: Türkische Notenbank mit Zeichen der Unabhängigkeit

    Print       Email

Source: Boerse Frankfurt14. September 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Während die Sitzung der Europäischen Zentralbank am gestrigen Donnerstag wenig Neues brachte, hat die türkische Notenbank in dieser Woche für eine große Überraschung gesorgt.Die Zentralbanker erhöhten – entgegen der Forderung von Präsident Erdogan – die Zinsen deutlich: Der Schlüsselsatz zur Geldversorgung der Geschäftsbanken liegt jetzt bei 24 nach zuvor 17,75 Prozent, erwartet worden waren 21 oder 22 Prozent. Die türkische Lira legte daraufhin gegenüber US-Dollar und Euro wieder zu.Auch türkische Anleihen profitieren, wie Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank berichtet. Ein Beispiel ist die bis 2025 laufende Anleihe der Türkischen Republik in US-Dollar mit Kupon von 7,375 Prozent (WKN A0DXCJ), die vor dem Zinsentscheid noch bei 93,20 Prozent notierte, jetzt sind es 97,50 Prozent. “Die Anleihen von KfW und EIB in türkischen Lira bleiben ausverkauft”, stellt der Händler fest. Andere Schwellenländerwährungen und -anleihen erholen sich im Zuge der Zinserhöhung in der Türkei, wie Rainer Petz von Oddo Seydler meldet.

 
Die Europäische Zentralbank hat auf ihrer gestrigen Sitzung den geldpolitischen Kurs bestätigt: Die Anleihekäufe werden ab Oktober auf monatlich 15 Milliarden Euro reduziert, der Nettoerwerb soll Ende des Jahres 2018 eingestellt werden. Außerdem geht die EZB weiter davon aus, dass die Leitzinsen mindestens über den Sommer 2019 unverändert bleiben. “Das war alles wie erwartet”, kommentiert Arthur Brunner von der ICF Bank.

Brunner

 
So gab es auch kaum Bewegung im Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future als wichtiges Rentenbarometer hat sich in dieser Woche seitwärts bewegt und liegt am heutigen Freitagmittag bei 159,47 Punkten nach 159,95 vor einer Woche. Zehnjährige Bundesanleihen rentieren mit 0,42 Prozent.”Ordentlicher” Haushalt in Italien erwartet
EZB-Chef Draghi bemühte sich auf der Pressekonferenz zudem, Sorgen um Italien zu zerstreuen. Draghi sprach von einer “italienischen Episode” ohne viel Ansteckung auf andere Länder des Euroraums. Der italienische Premierminister und der italienische Wirtschaftsminister hätten bestätigt, dass Italien die Regeln einhalten werde. “Ein ordentlicher Haushalt zeichnet sich ab”, kommentiert Brunner. Das zeigt sich auch am Anleihemarkt: Die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen liegt aktuell bei 2,95 Prozent, Ende August waren es 3,24 Prozent.
Fusionsspekulationen treiben Deutsche Bank-Bonds
 
Die Nachricht, dass die Deutsche Bank die Umwandlung in eine Holding prüft, hat Daniel zufolge zu Käufen in Deutsche Bank-Anleihen in Euro (WKN DL19TQ), aber auch in US-Dollar (WKN A2GSC3) geführt. Eine Holding-Struktur würde die strategische Flexibilität erhöhen, so wäre auch ein Zusammenschluss mit der Commerzbank einfacher. Petz berichtet von einer steigenden Nachfrage nach Deutsche Bank-Coco-Bonds, der Kupon liegt bis April 2022 bei 6 Prozent (WKN DB7XHP). Hier ist eine Wandlung in Eigenkapital möglich, wenn die Kernkapitalquote unter 5,125 Prozent fällt.

Daniel

 
Gute Umsätze meldet Brunner für die Anleihe von Ferratum Capital Germany (WKN A2LQLF) mit überwiegend Käufen und Lang & Cie. Real Estate Beteiligungsgesellschaft (WKN A2NB8U) mit Käufen und Verkäufen. Unter Abgabedruck standen dem Händler zufolge Nord/LB-Papiere (WKN NLB8K6).von: Anna-Maria Borse14. September 2018, © Deutsche Börse AG

MIL OSI

    Print       Email

You might also like...

Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens: “Wir brauchen neue Ideen für die Tierhaltung”

Read More →