German News – Auf Antrag der Staatsanwaltschaft des Altai-Territoriums zahlten Kunden mehr als 17 Millionen Rubel für Verträge, die von Unternehmen abgeschlossen wurden

By   /  March 14, 2019  /  Comments Off on German News – Auf Antrag der Staatsanwaltschaft des Altai-Territoriums zahlten Kunden mehr als 17 Millionen Rubel für Verträge, die von Unternehmen abgeschlossen wurden

    Print       Email

Quelle: Russland – Generalstaatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft von Togulsky, den Bezirken Loktevsky, der Stadt Bysk im Altai-Territorium, hat die Umsetzung der Gesetzgebung im Hinblick auf die rechtzeitige Zahlung von Verpflichtungen aus staatlichen und kommunalen Verträgen überprüft. Dabei wurden zahlreiche Verstöße festgestellt und verhindert, und es wurde festgestellt, dass die Verwaltungen der Distrikte Togul und Loktevsky im Jahr 2018 mit einer Reihe von Unternehmen Entitäten für die Installation von Kesselausrüstung und die Bereitstellung öffentlicher Versorgungsunternehmen geschlossen hatten. Die staatlichen Kunden von Biysk zahlten die gelieferten Arzneimittel und Lebensmittel nicht rechtzeitig. Trotz der Tatsache, dass 24 wirtschaftliche Einheiten ihren Verpflichtungen nachgekommen sind, haben die Beamten keine Maßnahmen zur Zahlung der betreffenden Transaktionen ergriffen. Die Gesamtverschuldung öffentlicher Kunden überschritt 17 Millionen Rubel. Im Zusammenhang mit dem oben genannten Sachverhalt leistete die Staatsanwaltschaft 6 Anträge auf Beseitigung von Gesetzesverstößen, um Kunden zu bedienen. Sie wurden überprüft und zufrieden gestellt. Um die Anforderungen der Staatsanwaltschaft zu erfüllen, haben die Behörden die Schulden von Staats- und Kommunalverträgen im Wert von mehr als 17 Millionen Rubel zurückgezahlt. Diese und andere Nachrichten finden Sie im Informations- und Kommunikationsdienst der Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation EFIR: efir. genproc.gov.ru

MIL OSI

    Print       Email

You might also like...

German News – 105 Jahre seit der Geburt von Vladimir Chelomey

Read More →