Rote Binden und Extremreisender

By   /  June 4, 2019  /  Comments Off on Rote Binden und Extremreisender

    Print       Email

Source: NABU – Naturschutzbund DeutschlandAdmiral (Vanessa atalanta)

Den Admiral erkennt man an seinen roten Binden auf den Vorder- und Hinterflügeln. Er ist ein „Wandervogel“ unter den Schmetterlingen, denn er fliegt jedes Jahr im Frühling über die Alpen zu uns nach Deutschland. Er ist häufig in Gärten, Wiesen und an Waldrändern anzutreffen.

Admiral – Foto: Monika Povel

Der Admiral gehört zu den Tagfaltern und zu den Edelfaltern. In Deutschland gibt es fast 200 verschiedene Tagfalter, weltweit sind es 6000 Arten. Tagfalter halten die Flügel beim Sitzen meist geschlossen und nach oben zusammengeklappt. Für diese Art typisch ist, dass sich die Oberseite der Flügel stark von der Unterseite der Flügel unterscheidet. Wie bei allen Arten dieser großen Familie sitzen die Schmetterlinge nur auf vier Beinen. Die beiden Vorderbeine sind also verkürzt, liegen eng am Körper und dienen zum Betasten von Unterlagen, zum Riechen und Schmecken. Außerdem werden sie zur Körperpflege eingesetzt und deshalb als „Putzpfoten“ bezeichnet.
Merkmale des Admiral
Der Admiral hat dunkelbraune Vorderflügel, auf denen in der Mitte eine breite gezackte rote Binde verläuft. Die Spitzen der Vorderflügel sind schwarz gefärbt und tragen einen großen weißen Balken und mehrere kleine weiße Flecken. Die Hinterflügel sind dunkelbraun und tragen am Flügelaußenrand eine rote Binde. Die Flügelspannweite beträgt bis zu 6,5 Zentimeter. Die Unterseite der Hinterflügel ist in verschiedenen Brauntönen mit rötlichen, schwarzen und violetten Flächen marmoriert. Ein weißer oder gelblicher Fleck mittig am Vorderrand ist ebenso ein markantes Merkmal.
Lebensweise und Vorkommen
Der Admiral ist ursprünglich eine südeuropäische Art, die als Wanderfalter Jahr für Jahr im Frühjahr nach Norden die Alpen überflog, dann in Mitteleuropa eine neue Generation zur Welt brachte, um dann im Herbst zur Überwinterung wieder zurück in den Süden zu ziehen. Für die 2000 bis 3000 Kilometer lange Strecke von Nordafrika oder Südeuropa bis zu uns brauchten die Falter etwa zwei Wochen.Nur ausnahmsweise überwinterten einzelne Falter auch bei uns. Inzwischen ist das aber zur Regel geworden. Es hat sich eine eigenständige mitteleuropäische Population gebildet, Einflüge aus dem Mittelmeerraum gibt es kaum noch. Aber auch die Mitteleuropa-Admirale sind Wanderfalter, von denen manche im Laufe des Sommers bis nach Skandinavien ziehen. Im Herbst fliegen sie nach Süden, allerdings nicht mehr über die Alpen, sondern zum Beispiel an den Oberrhein, und überwintern dort.
Das steht auf dem Speiseplan
Die ausgewachsenen Tiere saugen gerne an Schmetterlingsflieder, Brombeeren, Fetthenne oder Wasserdost. Vor allem im Herbst saugen die Falter auch gerne an Fallobst und Efeublüten. Die Raupen hingegen ernähren sich ausschließlich von Brennnesseln. Deshalb gehört diese Falterart auch zu den „Nesselfaltern“. Dies gilt allerdings nur für das Auftreten in Mitteleuropa. In südlicheren Verbreitungsgebieten gehören auch Glaskräuter auf den Speiseplan.

Gut zu wissen:
Die Männchen des Admirals halten sich vom Nachmittag bis Abend auf Hügeln, Büschen, Dächern oder anderen erhöhten Stellen auf, um auf ein vorbeikommendes Weibchen zu warten. Dieses Phänomen der Partnersuche nennt sich Hill-Topping. Den Namen Admiral hat der Falter durch seine spezielle Flügelfärbung bekommen, die an eine Uniform erinnert.Wie kann ich helfen? Stellen Sie Futterpflanzen für die Raupen zur Verfügung: Brennnesseln und Disteln eigenen sich hervorragend.

Mehr Artenportraits

Tagpfauenaugen erkennt man an ihrer typischen Flügelfarbe und den bunten Augenflecke auf den Flügeln. Sie tummeln sich in Gärten, Parks und selbst in der Großstadt. mehr →

Der asiatische Marienkäfer wurde seit 2002 in Deutschland gesichtet. Ursprünglich stammt er aus Asien und ist über die USA zu uns nach Europa gelangt. mehr →

Die meisten Bienenarten leben alleine. Es gibt keine hilfreichen Arbeiterinnen, sondern nur Männchen und Weibchen, wobei die Weibchen Nestbau und Brutpflege betreiben. mehr →

mehr zum thema

MIL OSI

    Print       Email

You might also like...

Ralph Brinkhaus über Wohnungsnot, die SPD und Seenotrettung

Read More →