Preise rund um das Auto seit der letzten IAA um 4,6 % gestiegen

By   /  September 11, 2019  /  Comments Off on Preise rund um das Auto seit der letzten IAA um 4,6 % gestiegen

    Print       Email

Source: Destatis Statistisches Bundesamt

Presse Preise rund um das Auto seit der letzten IAA um 4,6 % gestiegen

Pressemitteilung Nr. 347 vom 11. September 2019

WIESBADEN – Die Preise rund um das Auto sind seit der letzten Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September 2017 – gemessen am sogenannten Kraftfahrer-Preisindex – um 4,6 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zur am 12. September 2019 beginnenden IAA 2019 in Frankfurt am Main mitteilt, sind die Preise für den Kauf und den Betrieb von Kraftfahrzeugen damit etwas stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt. Diese haben sich von September 2017 bis Juli 2019 um 3,4 % erhöht. 

Der stärkere Preisauftrieb rund um das Auto ist vor allem auf die seit Herbst 2017 gestiegenen Kraftstoffpreise zurückzuführen. So war Superbenzin an den deutschen Tankstellen im Juli 2019 um 8,5 % teurer als im September 2017, Diesel sogar um 10,5 %. Für Neuwagen mussten Autofahrerinnen und -fahrer 4,1 % mehr bezahlen. Die Gebrauchtwagenpreise stiegen im betrachteten Zeitraum hingegen nur um 2,0 %. 

Die Preise für die Nutzung anderer Verkehrsmittel stiegen nicht ganz so stark wie die Preise rund um das Auto: Bahntickets waren im Juli 2019 3,8 % teurer als im September 2017, im kombinierten Personenverkehr (Kombitickets ÖPNV, also Bus, S-/U-Bahn, Straßenbahn) mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher 3,2 % mehr bezahlen. Noch schwächer waren die Preiserhöhungen bei E-Bikes oder Pedelecs: Seit der IAA 2017 stiegen die Preise hier nur um 1,7 %. Die Preise für klassische Fahrräder ohne Motor kletterten von September 2017 bis Juli 2019 nur um 0,6 %.

Kontaktfür weitere Auskünfte

Verbraucherpreisstatistik

Telefon:  +49 (0) 611/75 47 77

Zum Kontaktformular

MIL OSI

    Print       Email

You might also like...

Befristete Beschäftigung 2018: Laufzeit bei 56 % der Zeitverträge unter einem Jahr

Read More →