Projektstart: »Nachwendekinder: 30 Jahre Deutsche Einheit«

By   /  November 9, 2019  /  Comments Off on Projektstart: »Nachwendekinder: 30 Jahre Deutsche Einheit«

    Print       Email

Source: Koerber StiftungNeben ihrem Geschichtsinteresse eint die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass sie der ersten Generation angehören, die nach 1945 in einem vereinigten Deutschland aufwuchs. Dennoch gibt es in ihren Lebensrealitäten und ihrer Herkunft zahlreiche Unterschiede, lebten ihre Eltern, Lehrer und andere ältere Bezugspersonen in zwei verschiedenen Ländern – die es beide so heute nicht mehr gibt. Ihre Kindheit und Jugend war als Folge der Wiedervereinigung geprägt von gesellschaftlicher, politischer und kultureller Transformation.
»Die Generation der Nachwendekinder spielt – neben denjenigen, die Teilung und Wiedervereinigung als Zeitzeugen erlebt haben – eine wichtige Rolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland. Mit dem Projekt geben wir jungen Erwachsenen die Möglichkeit, sich mit Unterschieden und Gemeinsamkeiten zwischen Ost und West auseinanderzusetzen und Ideen dafür zu entwickeln, wie das Zusammenleben zukünftig gestaltet werden kann«, so Gabriele Woidelko, Leiterin des Bereichs Geschichte und Politik.
Beim Auftakttreffen am Freitag, 8. November im Berliner Büro der Körber-Stiftung sprach der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk über die Wende und die Jahre danach. »Diese Zeit lebt in Ihnen fort, auch wenn Sie sie nicht selbst erlebt haben. Die Vergangenheit ist nie tot, wir beleben sie über unsere Geschichtsbilder immer aufs Neue.« Die Gründerin des Netzwerks Dritte Generation Ost, Adriana Lettrari ermutigte die Teilnehmer sich einzubringen: »Debatten über Ost und West müssen geführt werden, und Ihre Generation sollte dabei sein«.
Anschließend besprachen die Teilnehmer Fragen der deutschen Geschichte und Identität, denen sie sich im Zuge des Projektes widmen werden: Wie veränderte sich das Leben der Menschen in Ost und West seit 1989? Wie blicken die sogenannten ›Nachwendekinder‹ auf 30 Jahre Wiedervereinigung? Welche Rolle spielen und spielten die deutsche Teilung und deren Überwindung in der eigenen Biografie und Familiengeschichte?
Bei einer Klausurtagung im Frühjahr 2020 im Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen (Thüringen) werden sich die Teilnehmenden in verschiedenen Workshops diesen Fragestellungen widmen und hierbei von Expertinnen und Experten begleitet. Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober 2020 werden die Projektergebnisse öffentlich präsentiert.

MIL OSI

    Print       Email

You might also like...

Preisverleihung “Grünes Band” in Jena

Read More →