Charité-Forschende bei der Berlin Science Week

By   /  October 28, 2020  /  Comments Off on Charité-Forschende bei der Berlin Science Week

    Print       Email

Source: Charite – Universitatsmedizin BerlinInternationales Festival der Wissenschaft in Berlin und RemoteZehn Tage im Zeichen von Forschung, Innovation und internationalem Austausch – Berlin Science Week und Falling Walls laden in diesem Jahr zu einem Remote World Science Summit. Mit mehr als 200 virtuellen Diskussionsveranstaltungen, Workshops, Ausstellungen und Performances trotzen die Veranstalter der Pandemie und wollen ein tieferes Verständnis für die Welt fördern. Neurowissenschaftlerinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin diskutieren dabei beispielsweise über den Umgang mit Demenz. Außerdem stellen sich Medizinerinnen und Mediziner der Charité und der Universität Zürich der Frage: Gesundheits-Apps – Fluch oder Segen?Dem Thema Demenz nähert sich die Berliner Stückwerkstatt auf der Theaterbühne und damit den Fragen: Was ist, wenn die gemeinsame Zeit knapp wird, wenn Erinnerungen schwinden, ein Mensch in die Demenz abdriftet? Die Neurowissenschaftlerinnen Dr. Miranka Wirth und Dr. Susanne Wegmann des Exzellenzclusters NeuroCure, des Einstein-Zentrums für Neurowissenschaften und des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) an der Charité beantworten Fragen des Publikums und der virtuellen Zuschauerrunde im Anschluss an die Aufführung.Unter den aktuellen Themen, die diskutiert und der Öffentlichkeit vorgestellt werden, sind auch zentrale Themen aus dem Bereich der Gesundheitsversorgung. Mobile Anwendungen wie Gesundheits-Apps beispielsweise sind ein expandierendes Feld, das sich schnell entwickelt. Manche dieser digitalen Begleiter sind schon fester Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Zeit also, sich mit diesen Innovationen auch einmal kritisch auseinanderzusetzen. Charité und Universität Zürich nehmen sich dem Für und Wider von Mobilsoftware im Gesundheitsbereich an.Es ist eine überwiegend digitale Plattform, in deren Rahmen die internationale Wissenschaftsgemeinschaft zwischen 1. November und 10. November zusammenkommt. Die Mehrzahl der Veranstaltungen ist kostenfrei digital zugänglich. Für verbleibende physische Veranstaltungen gelten entsprechende Abstands- und Hygieneregeln.

Charité-Termine:Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben | Dienstag, 3. November 2020, 20 Uhr, tak Theater Aufbau Kreuzberg per LivestreamErst verlegte sie ihre Brille, dann vergaß sie ein paar PIN-Nummern, schließlich findet sie sich in ihrem eigenen Haus nicht mehr zurecht. Dabei will ihre Tochter endlich wissen, wer ihr Vater war. Ein Leben lang hat die Mutter die Antwort auf diese Frage verweigert. Mittlerweile verschwimmen die Erinnerungen, drohen ganz zu verschwinden. Ein berührendes, dabei auch komisches, traumhaft surreales Theaterstück über das Erinnern, das Verdrängen, das Vergessen und sich Verlieren. Eine zum Nachdenken anregende Aufführung, die die Auswirkungen von Demenz auf das Individuum und die Familie erforscht, gefolgt von einer Podiumsdiskussion mit dem Produktionsteam und den Neurowissenschaftlerinnen Dr. Miranka Wirth und Dr. Susanne Wegmann.Weitere Informationen: Dies ist ein hybrides Event. Den Livestream können Sie über den NeuroCure Youtube-Kanal verfolgen oder auch Mitdiskutieren und Fragen stellen.Mobile Health Applications: Fluch oder Segen? | Mittwoch, 4. November 2020, 16 bis 17.30 Uhr, Podiumsdiskussion per LivestreamVerfolgen Sie Ihre Gesundheit und körperliche Aktivität auf Ihrem Mobilgerät? Befragen Sie eine App zu akuten Beschwerden? Oder haben Sie sich die Corona-Warn-App heruntergeladen? Die Möglichkeiten von Gesundheits-Apps sind enorm und sie sind Teil des täglichen Lebens geworden. Sie können einerseits die Prävention und Diagnose erleichtern, die medizinische Versorgung abstimmen oder stellen eine wichtige Unterstützung für die Arzt-Patienten-Beziehung dar. Andererseits sind kritische Überlegungen über Nutzen und Risiken ebenfalls wichtig. Hunderttausende von Gesundheits-Apps werden heutzutage heruntergeladen. Aber funktionieren Sie? Behindern oder bereichern sie das Arzt-Patienten-Verhältnis? Viele von ihnen sind kostenlos verfügbar. Was passiert mit den Daten? Wie wird der persönliche Datenschutz gewährleistet und wie verdienen Dritte daran Geld? Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Universität Zürich bringen renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Mediziner, IT-Experten, Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger zusammen, um über Perspektiven, Nutzen und Risiken von mobilen Applikationen im Gesundheitsbereich zu sprechen.Weitere Informationen: Es handelt sich um ein digitales Event. Verfolgen Sie die Diskussion live auf YouTube.

Downloads

Links
Berlin Science Week Programm

Kontakt
Manuela ZinglUnternehmenssprecherinCharité – Universitätsmedizin Berlint: +49 30 450 570 400

Zurück zur Übersicht

MIL OSI

    Print       Email

You might also like...

Berg-Karabach: Neue Angriffe Aserbaidschans verurteilen

Read More →