Source: Bundesministerium der Finanzen
Briefmarken und Sammlermünzen

Das Bundesministerium der Finanzen gibt im Mai 2021 ein Sonderpostwertzeichen „Gefährdete nationale Wildtiere“ aus der Serie „Europa“ heraus.

ZoomlinkBildVergroessern

Quelle: Bundesfinanzministerium${cms:message(‘Download’)}
Hochauflösendes Bild (jpeg, 320KB)

Serie “Europa” Gefährdete nationale Wildtiere
Mycetoma suturale, Ceruchus chrysomelinus, Tragosoma depsarium – diese Namen bezeichnen drei der insgesamt 16 nachgewiesenen Urwaldreliktkäfer im Nationalpark Bayerischer Wald. Jene Käfer waren vor der Etablierung der modernen Forstwirtschaft ein vertrauter Anblick in den Wäldern des Bayerwalds. Mit der beginnenden intensiveren Nutzung des Waldes Anfang des letzten Jahrhunderts verschwand dort das liegen gelassene, tote Holz und damit der Lebensraum der Käfer.
Jede Art besiedelt einen individuellen Lebensraum, eine sogenannte Nische. Während eine Spezies beispielsweise schattiges, dickes, liegendes Tannentotholz benötigt, braucht eine andere eine stehenden, besonnten, abgestorbenen Fichtenstamm. Diese Kombinationen treten sehr selten auf und finden sich nur in Wäldern, die große Mengen an Totholz aufweisen. Da auch solche Areale rar sind, werden die meisten Urwaldreliktkäfer als stark gefährdet eingestuft.
In großen Schutzgebieten, wie dem Nationalpark Bayerischer Wald, lässt man der Philosophie „Natur Natur sein lassen“ folgend die natürliche Walddynamik zu. Bedrohte Arten finden so hier wieder ihre nötigen Kleinstlebensräume und können Bestände aufbauen.
Gestaltung der Postwertzeichen: Thomas Serres, HattingenFotos der Käfer: © Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Werte: 80 Cent

Quelle:  Bundesfinanzministerium

„Mycetoma suturale, Ceruchus chrysomelinus, Tragosoma depsarium – diese Namen bezeichnen drei der insgesamt 16 nachgewiesenen Urwaldreliktkäfer im Nationalpark Bayerischer Wald. Jene Käfer waren vor der Etablierung der modernen Forstwirtschaft ein vertrauter Anblick in den Wäldern des Bayerwalds. Mit der beginnenden intensiveren Nutzung des Waldes Anfang des letzten Jahrhunderts verschwand dort das liegen gelassene, tote Holz und damit der Lebensraum der Käfer.
Jede Art besiedelt einen individuellen Lebensraum, eine sogenannte Nische. Während eine Spezies beispielsweise schattiges, dickes, liegendes Tannentotholz benötigt, braucht eine andere einen stehenden, besonnten, abgestorbenen Fichtenstamm. Diese Kombinationen treten sehr selten auf und finden sich nur in Wäldern, die große Mengen an Totholz aufweisen. Da auch solche Areale rar sind, werden die meisten Urwaldreliktkäfer als stark gefährdet eingestuft.
In großen Schutzgebieten, wie dem Nationalpark Bayerischer Wald, lässt man der Philosophie „Natur Natur sein lassen“ folgend die natürliche Walddynamik zu. Bedrohte Arten finden so hier wieder ihre nötigen Kleinstlebensräume und können Bestände aufbauen.“
(Text: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald)
Die Gestaltung der Sonderbriefmarke und der Ersttagsstempel stammen von Thomas Serres aus Hattingen; Fotos der Käfer: © Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald. Die Briefmarke hat einen Wert von 80 Cent und ist ab dem 6. Mai 2021 in den Verkaufstellen der Deutschen Post AG erhältlich.
Hinweis
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Urheberrecht.

MIL OSI